Anzeige

 

TTC Werden I verliert beim Tabellenzweiten

Trotz Niederlage klarer Aufwärtstrend erkennbar

Im Auswärtsspiel musste die 1. Mannschaft bei TuSEM Essen eine knappe 6:9 Niederlage hinnehmen. Das Satzverhältnis von 30:32 verdeutlicht noch besser, wie eng es an diesem Abend tatsächlich zuging. Das musste wohl auch der Mannschaftsführer des Gastgebers, Hendrik Brinkmann, geahnt haben, der bei der Begrüßung sagte: „Stadtderbys haben ihre eigenen Gesetze, und so können wir die derzeitige Tabellensituation nicht als Maßstab nehmen.“

Leider gelang es den Werdenern wieder einmal nicht, nach den Doppeln, in denen sie sonst gewöhnlich dominieren, in Führung zu gehen. Sowohl Hilgers/Kleinsimlinghaus als auch Kimmeskamp/Müller mussten sich im fünften Satz geschlagen geben. Erst dem dritten Werdener Doppel, Sunico/Wolk, gelang in vier Sätzen der erste Punkt für Werden.

Danach konnte man glauben, dass sich das Spiel der Vorwoche wiederholen würde, denn wieder schafften es die beiden Werdener Spitzenspieler, Gilbert Sunico und Martin Kimmeskamp, die Werdener mit 3:2 Punkten in Führung zu bringen. Doch auch die Spiele im mittleren Paarkreuz waren vom Ergebnis her ein Spiegelbild der letzten Begegnung. Pech hatte jedoch bei seiner Niederlage Josef Hilgers, der nach guter spielerischer Leistung im Entscheidungssatz mit 9:11 Bällen denkbar knapp unterlag.

Genauso spannend und knapp ging es in der Partie von Andreas Kleinsimlinghaus zu,der gegen seinen Kontrahenten, dem einzigen Abwehrspieler unter allen Akteuren, im fünften Satz mit 10:12 Bällen in der Verlängerung eine ärgerliche Niederlage akzeptieren musste. Erst Teo Wolk sorgte für den nächsten Erfolg der Werdener. Er beherrschte das bisher so erfolgreiche jugendliche Talent auf Seiten des TuSEM recht deutlich und siegte in nur drei Sätzen.

So lagen die Werdener  zur Hälfte der Einzelbegegnungen nur mit 4:5 Punkten in Rückstand. Und der an diesem Abend überragende Gilbert Sunico sorgte mit seinem zweiten Einzelerfolg sogar für den Ausgleich. Doch leider gelang es Martin Kimmeskamp nicht, dem Spielverlauf jetzt die Wende zugunsten der Werdener zu geben. Er unterlag in vier Sätzen.

Und auch die beiden Begegnungen im mittleren Mannschaftsdrittel, dem im bisherigen Verlauf der Saison erfolgreichsten Paarkreuz des TuSEM, gingen wieder an die Gastgeber. So war der folgende Einzelsieg von Andreas Kleinsimlinghaus  auch nur eine Verzögerung der Niederlage der Werdener an diesem Abend, da sich Teo Wolk gegen den gegnerischen Abwehrspieler nicht durchsetzen konnte.

Wenn man das Spiel mit etwas Abstand reflektiert, lässt sich erkennen, dass für die Werdener  ein Unentschieden durchaus im Bereich des Möglichen lag. Das betonte auch der Mannschaftsführer des TuSEM, der bei seiner Verabschiedung zugab, dass ihnen in Spiel entscheidenden Phasen auch das Glück zur Seite gestanden hatte.

Am kommenden Samstag, dem 10.11., treffen die Werdener im Heimspiel auf den Gast aus Remscheid, eine Mannschaft, gegen die die Werdener in der letzten Saison knapp gewonnen haben. So ist auch diesmal eine attraktive Begegnung zu erwarten. Anschlag ist um 18.30 Uhr in der Sporthalle der Heckerschule, Urbachstraße.


TTC Werden II chancenlos

Gegen eine stark aufspielende und mit ehemaligen Bezirksklassenspielern besetzte Mannschaft aus Altenessen gelang es den Werdenern auch nicht ansatzweise, Paroli zu bieten. Mit 1:9 Punkten fiel die Niederlage entsprechend hoch aus. Lediglich Georg Fleischer sorgte mit seinem Einzelsieg für den Ehrenpunkt. Genau wie die 1. Mannschaft befindet sich auch die 2. Mannschaft auf dem vorletzten Tabellenplatz und kämpft damit ebenfalls um den Klassenverbleib.


TTC Werden III verteidigt Tabellenführung

Weiterhin verlustpunktfrei befindet sich die 3. Mannschaft auf dem 1. Tabellenplatz. Im Spiel gegen die Essener Sportgemeinschaft gelang ein ungefährdeter 9:4 Sieg. Nach zwei gewonnenen Eingangsdoppeln zeigten sich Markus und Hans-Werner Isenberg gewohnt spielstark und holten allein vier Einzelpunkte.

Die drei noch notwendigen Punkte zum Sieg erreichten Marco Budeus, Thomas Busch und Achim Gutknecht. Im kommenden Heimspiel treffen die Werdener auf die ebenfalls noch ungeschlagene Mannschaft von MTG Horst.

Zurück