Anzeige

 

TTC Werden bestätigt gute Form

Deutlicher Sieg im Heimspiel

Keine Chance ließen die Akteure der 1. Mannschaft des TTC Werden dem Gast aus Heiligenhaus, den sie im Hinspiel mit 9:5 Punkten besiegt hatten. Diesmal gab es „die Höchststrafe“, wie der Heiligenhauser Spielführer bei der Verabschiedung sagte: Werden siegte mit 9:0 Punkten.

Da die Heiligenhauser im Vergleich zum Hinspiel mit zwei Ersatzspielern antraten, mussten sie bei den Doppeln zwei Umstellungen vornehmen. Hierbei zogen sie sogar ein eventuelles Schlussdoppel, welches nur beim Spielstand von 8:7 Punkten zur Austragung kommt, ins Kalkül. Dass alles ganz anders kommen würde, hatten sie nicht erwartet. Alle drei Eingangsdoppel gingen ohne Probleme an die Werdener, wobei besonders Hilgers/Kleinsimlinghaus überzeugten, die dem gegnerischen Spitzendoppel überhaupt keine Gelegenheit bot, ins Spiel zu finden.

Auch im oberen Paarkreuz waren die Partien schnell beendet. Gilbert Sunico demonstrierte seine Überlegenheit, der Gegner von Josef Hilgers  unterlag in vier Sätzen. Beim Zwischenstand von 5:0 Punkten stellte sich bei dem Spielverlauf nicht mehr die Frage nach dem Sieger, sondern nur noch die Frage, ob die Begegnung schon nach einer oder erst nach eineinhalb Stunden beendet sein würde.

Doch ganz ohne Gegenwehr wollten sich nicht alle Heiligenhauser Spieler mit dieser Niederlage abfinden. Im mittleren Mannschaftsdrittel mussten Michael Frieg und Andreas Kleinsimlinghaus einige kritische Spielphasen überstehen, um sich am Ende dann doch verdient durchzusetzen. Völlig ohne Probleme gestaltete sich der Sieg von Ulrich Henke, der seinem Gegenspieler in den drei Sätzen zusammen nur 9 Bälle überließ. Den Schlusspunkt unter eine einseitige Partie setzte dann Frank Palm, der zunächst sogar einen 1:2 Satzrückstand egalisieren musste, um den fünften Satz dann mit 11:7 Bällen für sich zu entscheiden.

Mit nunmehr 18:12 Punkten als sicherer Tabellenfünfter können die Werdener den nächsten schwierigen Spielen in Ruhe entgegensehen. Am 18.2. müssen sie bei TuSEM Essen antreten, gegen die sie im Hinspiel mit 7:9 Punkten unterlagen. Ein zusätzliches Handicap für die Werdener besteht darin, dass sie auf Josef Hilgers berufsbedingt verzichten müssen.

Ihre zeitweiligen Aufstiegshoffnungen musste die 2. Mannschaft durch eine erneute Auswärtsniederlage begraben. In Frohnhausen unterlag man, allerdings ersatzgeschwächt, mit 5:9 Punkten. Nach zwei Siegen in den Eingangsdoppeln konnten nur noch Georg Fleischer mit zwei Erfogen und Ersatzspieler Friedel Seibertz mit einem Einzelsieg überzeugen.

Ganz anders triumphiert zurzeit die 3. Mannschaft. Im dritten Spiel der Rückrunde gelang bereits der zweite 9:0 Sieg. Diesmal waren die Gäste von der ESG 99 hoffnungslos überfordert. Weiterhin an der Tabellenspitze liegend, rückt der Aufstieg immer näher.

Eine äußerst spannende Begegnung erlebten alle Beteiligten beim Spiel der Schülermannschaft gegen die Schüler von Moltkeplatz Essen. Nachdem Christian Hitzbleck, Jonathan Lenz, Louis Junghanns und Elias Kerperin zu Beginn sichtbar mit ihrer Nervosität zu kämpfen hatten, mit 4:6 Punkten in Rückstand gerieten und dicht vor ihrer ersten Saisonniederlage standen, steigerten sie sich dann jedoch enorm und konnten die Begegnung noch in einen 8:6 Sieg verwandeln. Wie knapp die einzelnen Spiele verliefen, verdeutlicht die Tatsache, dass sechs Einzelbegegnungen erst im fünften Satz entschieden wurden, vier davon mit nur zwei Bällen Differenz. Nach fast dreistündiger Spieldauer waren die Werdener Schüler die überglücklichen Sieger, während die Schüler von Moltkeplatz von ihren Eltern und Betreuern getröstet und wieder aufgerichtet werden mussten.