Anzeige

 

TTC Werden I endlich einmal im Glück

Überraschender Sieg gegen PSV Oberhausen

Eine Woche nach der deutlichen 3:9 Auswärtsniederlage beim Spitzenreiter Osterfeld-Heide musste sich der TTC Werden gegen den Tabellen-Dritten PSV Oberhausen mit einem weiteren Top-Team der Bezirksliga Gruppe 2 auseinander setzen. Dennoch war allen Werdener Spielern klar, dass man bei einer neuerlichen Niederlage den Anschluss ans Tabellenmittelfeld gänzlich verspielen würde.

So ging man motiviert und konzentriert ins Spiel, um das Unmögliche möglich zu machen. Die Hoffnung, dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen, wurde durch die Tatsache gestärkt, dass die Nummer 2 des Gegners verletzungsbedingt seine beiden Einzel und sein Doppel kampflos abgeben musste.

Dem kampflosen Punkt durch Hilgers/Kleinsimlinghaus folgte ein ungefährdeter Dreisatz-Sieg von Heiko Schnorr und Stephan El Faramawy. Erheblich spannender verlief die dritte Doppel-Paarung. Sunico/Frieg trafen auf das routinierte Oberhausener Abwehrdoppel Biegierz/Rothenberg. Mit klugem und durchdachtem Angriffsspiel ließ das Werdener Doppel ihren Gegnern im ersten Satz keine Chance. Ähnlich verlief auch Satz Nummer zwei. Doch dieser wurde dann, für beide Abwehrspieler „wunschgemäß“, durch überhastete Punkte in der Schlussphase verloren.

Wütend über diesen unnötigen Satzverlust gaben Sunico/Frieg den dritten Durchgang fast kampflos ab. Erst nach Abwehr von zwei gegnerischen Matchbällen im vierten Satz fanden Sunico/Frieg wieder zu ihrer Sicherheit zurück, so dass sie im fünften Satz jeden Ball trafen und diesen zum viel umjubelten dritten Doppelsieg mit 11:2 Bällen gewannen.

Die Einzelspiele begannen gleich mit dem „Fight“ des Abends. Josef Hilgers zeigte hier gegen den für ihn mehr als unangenehmen Abwehrspezialisten Biegierz einmal mehr seine beispielhaften kämpferischen Tugenden. Seinem Kontrahenten nicht ins offene Messer laufend, hielt er den Ball so sicher im Spiel, dass es im dritten Satz zu einem lange nicht gesehenen Zeitspiel kam. Hier gelang ihm nach 6:9 Rückstand noch die 2:1 Satzführung. Dieses Spiel dauerte so lange, dass die Paarungen im mittleren Paarkreuz in der Zeit schon zu Ende waren.

Hier schaffte es Stephan „Elle“ El Faramawy, endlich seine Fähigkeiten auch tatsächlich abzurufen. Mit schönen Block-, Rück- und Vorhandbällen erkämpfte er nicht nur fürs Team, sondern auch für sein Selbstbewusstsein einen wichtigen Fünfsatzsieg. Mit viel Respekt ging Andreas Kleinsimlinghaus in seine erste Einzelbegegnung. Sein Gegner Peter Groth war vor vielen Jahren Jugendtrainer in Werden und spielte schon in der Verbands- und Oberliga. Nicht zuletzt dadurch motiviert gelang es Andreas Kleinsimlinghaus, in einer kampfbetonten und sehenswerten Begegnung mit zahlreichen guten Ballwechseln im fünften Satz knapp mit 11:9 Bällen die Oberhand zu behalten.

Mittlerweile ging auch die Partie im oberen Paarkreuz zwischen Hilgers und Biegierz in den fünften Satz. Hier bewies sich einmal mehr, dass ein Zeitspiel entgegen allen Vermutungen meist zugunsten des Abwehrspielers endet. Mit 11:8 Bällen musste sich Josef Hilgers trotz großem Kampf geschlagen geben. Durch einen „Pflichtsieg“ gegen den jüngsten Oberhausener Spieler schaffte Michael Frieg den sensationellen Zwischenstand von 7:1 Punkten für Werden.

Doch schnell ging durch die beiden glatten 0:3 Satz-Niederlagen von Heiko Schnorr und Gilbert Sunico gegen die Oberhausener Abwehrkünstler die Angst um, wieder einmal eine klare Führung nicht „nach Hause“ retten zu können. Der kampflose Sieg durch Hilgers schaffte zwar den achten Punkt und die Gewissheit, schon einmal einen Punkt erkämpft zu haben, doch die schnelle 0:3 Niederlage von Michael Frieg gegen Rothenberg erhöhte natürlich den Druck auf den zeitgleich spielenden Andreas Kleinsimlinghaus, der jedoch jetzt vollends zum „Spieler des Tages“ avancierte.

Auch im zweiten Einzel knüpfte er an die Form seiner ersten Begegnung an und gewann sein Spiel sehr zur Freude des Werdener Teams und zu der von Michael Frieg, dessen Niederlage dadurch nicht mehr in die Wertung kam, glatt mit 3:1 Sätzen. Damit war der sensationell hohe 9:4 Sieg  unter „Dach und Fach“. Und so fahren die Werdener nun am nächsten Samstag mit großem Selbstbewusstsein zum schweren Lokalderby zum SV Moltkeplatz.

Zu einem deutlichen und auch erwarteten 9:2 Sieg kam die 2. Mannschaft in ihrer Begegnung gegen Moltkeplatz IV und setzte sich damit im oberen Tabellendrittel fest. Nach zwei gewonnenen Eingangsdoppeln sicherten sich Ulrich Henke (2), Peer Heppekausen (2), Georg Fleischer, Frank Palm und Hans-Werner Isenberg die notwendigen Einzelbegegnungen.

Noch deutlicher war der Sieg der 1. Schülermannschaft, die damit sogar die Tabellenführung erreichte. Christian Hitzbleck, Elias Kerperin, Max Seibel und Maurice Schmidt gaben bei dem 10:0 Erfolg gegen ESG 99/06 lediglich zwei Sätze ab und sind damit Favorit für die Herbstmeisterschaft.