Anzeige

 

TTC Werden I verliert Kontakt zur Spitzengruppe

Heimniederlage gegen Borbeck offenbart Formkrise

Mit der zweiten Niederlage in Folge ist für die Akteure der 1. Mannschaft der zweite Tabellenplatz erst einmal in weite Ferne gerückt. Das Zustandekommen der 5:9 Niederlage zeigt, dass die Mannschaft insgesamt noch nicht stabil genug ist, eine ganze Saison hindurch auf so hohem Niveau wie in der Hinserie zu spielen.

Einen Indikator für den Spielverlauf stellen zumeist die drei Eingangsdoppel dar. In der Hinserie war dies die besondere Stärke der 1. Mannschaft. Zunehmend ergeben sich hier jedoch Probleme, die häufig nur an ein oder zwei Bällen liegen, die man verliert oder gewinnt. So mussten diesmal wiederum Hilgers/Kleinsimlinghaus, nachdem Sunico/Frieg klar in drei Sätzen gewonnen hatten, trotz einer spielerisch guten Leistung im fünften Satz mit 12:14 Bällen eine Niederlage hinnehmen, nachdem sie einen Matchball für sich nicht nutzen konnten. Da Henke/Palm chancenlos waren, lagen die Werdener mit 1:2 Punkten in Rückstand, den der überragend spielende Gilbert Sunico mit dem Gewinn seines ersten Einzels sofort egalisierte.

Danach folgte die eigentlich entscheidende Phase des Spiels. Sowohl Josef Hilgers als auch Andreas Kleinsimlnghaus lieferten ihren Gegenspielern bis zum Ende des fünften Satzes einen harten Kampf, unterlagen dort jedoch knapp mit 7:11 bzw. 12:14 Bällen. Zur Hälfte der Begegnung lagen die Werdener mit 4:5 Punkten in Rückstand. Michael Frieg und Ulrich Henke hatten eindeutige Siege erreicht, Frank Palm musste eine Niederlage akzeptieren. In der zweiten Hälfte der Einzelbegegnungen demonstrierte Gilbert Sunico auch bei seinem zweiten Sieg seine außerordentliche Leistungsfähigkeit, während alle anderen Spieler der 1. Mannschaft die spielerische Konstanz vermissen ließen.

Vier aufeinander folgende Niederlagen passten gut in das Bild eines aus Werdener Sicht frustrierenden Spielabends. In der nun anstehenden zweiwöchigen Spielpause sollten die Akteure der 1. Mannschaft die neue Situation verarbeitet haben, um nicht noch weitere Misserfolgserlebnisse hinnehmen zu müssen.

Im Gegensatz zur 1. Mannschaft agieren die beiden anderen Herrenmannschaft zur Zeit äußerst erfolgreich. Die 2. Mannschaft erreichte im Auswärtsspiel in Kupferdreh einen ungefährdeten 9:3 Erfolg, dessen Grundstein Peer Heppekausen, Georg Fleischer, Harald Fuchs, Wilfried Arnold, Hans Dannhöfer und Friedel Seibertz bereits mit drei gewonnenen Eingangsdoppeln legten.

Noch höher zu bewerten ist die Leistung der dritten Mannschaft, die dem ungeschlagenen Tabellenführer aus Katernberg im Auswärtsspiel ein 8:8 Unentschieden abtrotzte. Maßgeblichen Anteil an diesem unerwarteten Erfolg hatten Hans-Werner und Markus Isenberg, die im Einzel und Doppel allein fünf Siege für die Werdener holten. Die restlichen Einzelsiege verbuchten Fritz Grohmann, Andre Schacht und Achim Gutknecht.