Anzeige

 

Peter Koelen: neuer Vereinsmeister des TTC Werden

Hilgers/Kleinsimlinghaus im Doppel erfolgreich

Man wird sich beim Werdener Tischtennisclub an neue Namen gewöhnen müssen. Peter Koelen und Yannick Büns, die beiden neuen Spitzenspieler der Landesligamannschaft der neuen Saison, prägten ganz entscheidend das Bild der diesjährigen Vereinsmeisterschaften, die traditionell am Freitagabend mit der Doppelkonkurrenz startete.

Insgesamt neun Doppel stellten sich dem Wettkampf, der zuerst in Gruppenspielen ausgetragen wurde, bevor sich die vier besten Doppel im Überkreuzvergleich gegenüberstanden. Hier kam es zu den Begegnungen Koelen/Büns gegen Sunico/Zaboura und Hilgers/Kleinsimlinghaus gegen Markus und Matthias Isenberg. Während diese Partie klar zu Gunsten von Hilgers/Kleinsimlinghaus verlief, wurde die andere Begegnung erst im fünften Satz entschieden.

Denkbar knapp mit 11:9 Bällen behielten Koelen/Büns hierbei die Oberhand und standen damit Hilgers/Kleinsimlinghaus im Finale gegenüber. Und auch dieses Spiel musste in den Entscheidungssatz. Hier bekamen die zahlreichen Zuschauer attraktiven Tischtennissport zu sehen, tolle Ballwechsel und starke Reflexe. Beim Stand von 8:8 kam es zum schönsten Ballwechsel der Partie.

Durch intensives Blockspiel von Hilgers/Kleinsimlinghaus in die Ballonabwehr gezwungen, wehrten Koelen/Büns sowohl den ersten Schmetterball von Josef Hilgers als auch den anschließenden von Andreas Kleinsimlinghaus ab und gingen mit 9:8 in Führung. Doch Hilgers/Kleinsimlinghaus, erfahren auch in solch prekären Spielsituationen, behielten die Nerven, setzten ihre Gegner weiter unter Druck, gewannen schließlich mit 11:9 Bällen und sicherten sich ihre mit großem Beifall honorierte 20. gemeinsame Doppelvereinsmeisterschaft.

Sieger im Einzel bei deer Vereinsmeisterschaft 2016: Peter Koelen
Sieger im Einzel bei deer Vereinsmeisterschaft 2016: Peter Koelen

Die Einzelkonkurrenz am folgenden Tag begann um 14:00 Uhr und sollte erst um 21:10 Uhr beendet sein. Platzierungsspiele standen zuerst für die über 20 Teilnehmer auf dem Programm, bevor im Doppel-Ko-System, bei der zweiten Niederlage war man ausgeschieden, der Vereinsmeister ermittelt wurde. Und schon in der zweiten Hauptrunde gelang Markus Isenberg die Sensation des Tages: Er gewann gegen die bisherige Nummer eins des Vereins, den schon 10-fachen Vereinsmeister Gilbert Sunico.

Während Peter Koelen seine Begegnungen bis zum Finale der Hauptrunde souverän und ohne Satzverlust bestritt, musste Yannick Büns erst die heftige Gegenwehr von Stefan el Faramawy und Josef Hilgers überwinden, um in dieses Finale zu gelangen. In der Verliererrunde standen sich mit Michael Zaboura, Stefan El Faramawy, Josef Hilgers und Andreas Kleinsimlinghaus ausschließlich Spieler der 1. Mannschaft gegenüber, nachdem Gilbert Sunico und Michael Frieg an Stefan El Faramawy, Markus Isenberg und Peer Heppekausen an Andreas Kleinsimlinghaus, Matthias Isenberg an Josef Hilgers und Wilfried Arnhold an Michael Zaboura gescheitert waren.

Im Halbfinale der Verliererrunde gelang Michael Zaboura ein souveräner Dreisatzerfolg gegen Andreas Kleinsimlinghaus, während sich Stefan El Faramawy erst im fünften Satz gegen Josef Hilgers knapp durchsetzte. Und auch das Finale der Verlierer musste in den Entscheidungssatz, in dem Stefan El Faramawy sich zwar mit 5:2 Bällen zunächst etwas absetzen konnte, dann aber der immer konzentrierten und druckvollen Spielweise von Michael Zaboura unterlegen war.

Sieger 2016: (v.l.) Andreas Kleinsimlinghaus, Peter Koelen und Josef Hilgers
Sieger 2016: (v.l.) Andreas Kleinsimlinghaus, Peter Koelen und Josef Hilgers

Parallel dazu zeigten Peter Koelen und Yannick Büns im Finale der Hauptrunde, worauf sich die zahlreichen Zuschauer in der nächsten Saison freuen können. Spektakuläre Topspin-Angriffsschläge prägen ihr Spiel, wobei sich Peter Koelen im Entscheidungssatz durchsetzen konnte. So traf Yannick Büns auf Michael Zaboura, um den Endspielgegner von Peter Koelen zu ermitteln. Und auch hier wurde den Zuschauern spannender und attraktiver Tischtennissport geboten.

Letztlich gelang es dem Titelverteidiger Michael Zaboura, sich im fünften Satz knapp gegen Yannick Büns durchzusetzen. Doch im Finale ließ ihm Peter Koelen mit seiner absolut sicheren Spielweise keine Chance. Nach über sieben Stunden Tischtennis hatten die Werdener einen neue Vereinsmeister: Peter Koelen. Sein Fazit bei der anschließenden Vereinsmeisterschaftsfeier und Siegerehrung: „Ich freue mich auf die kommende Saison mit diesen Mannschaftskollegen.“