TTC Werden verpasst Anschluss an Tabellenspitze

Vermeidbare Niederlage gegen Tabellenzweiten

Im Heimspiel gegen den bisher nur mit einem Minuspunkt belasteten Gast aus Bottrop zeigte sich bei der 1. Herrenmannschaft des TTC Werden ein ärgerliches, aber schon bekanntes Phänomen. Nach gutem und Erfolg versprechendem Spielbeginn kommt es im weiteren Spielverlauf zu einem unerwarteten Bruch, nach dem dann überhaupt nichts mehr zusammenläuft.

In den Eingangsdoppeln zeigten die Werdener ihr bekanntes Gesicht. Hilgers/Kleinsimlinghaus erledigten ihre Aufgaben im Schnelldurchgang, während Sunico/Henke gegen das gegnerische Spitzendoppel zwar die ersten beiden Sätze verlor, dann jedoch immer besser ins Spiel kam und den Satzausgleich schaffte. Konzentriert wurde auch der Entscheidungssatz angegangen, in dem man beim Wechsel sogar noch führte. Leider sorgten dann jedoch drei leichtere Fehler auf Werdener Seite dafür, dass dieses für den Spielverlauf wichtige Spiel noch verloren ging. Da das dritte Werdener Doppel chancenlos war, mussten die Werdener erst zum zweiten Mal in dieser Saison mit einem Punktrückstand die Einzel beginnen.

Hier zeigte Winfried Beyer, an Nummer sechs spielend, eine nach dem Doppel nicht erwartete starke Partie. In seinen beiden vorgezogenen Einzeln überraschte er nicht nur mit zwei Siegen, sondern vor allem mit einem hohen spielerischen Niveau. Mit diesen Pluspunkten im Rücken erreichten die Werdener im oberen Mannschaftsdrittel eine Punkteteilung, wobei Josef Hilgers seinen Gegenspieler in fünf spannenden Sätzen bezwang, der zweite Bottroper Spitzenspieler Andreas Kleinsimlinghaus und auch im zweiten Einzel Josef Hilgers aber nicht einmal einen Satzgewinn gestattete. Das mittlere Paarkreuz spielte ebenfalls unentschieden, wobei Ulrich Henke nach dem klaren Sieg von Gilbert Sunico die große Chance verpasste, nach den ersten beiden gewonnenen Sätzen trotz deutlicher Führungen in den drei folgenden die Werdener mit 5:3, das vorgezogene zweite Einzel von Winfried Beyer mitgerechnet, sogar mit 6:3 Punkten entscheidend in Führung zu bringen.

Genau diese Phase des Spiels meinte bei der Verabschiedung der Bottroper Mannschaftsführer, als er den eigenen Sieg als durchaus glücklich, auf alle Fälle aber als viel zu hoch ausgefallen bezeichnete. Denn nach diesem verlorenen Einzel konnte kein Werdener mehr einen Punktgewinn erzielen, so dass am Ende das aus Werdener Sicht ernüchternde Ergebnis von 4:9 Punkten Bestand hatte. Das Spiel und vor allem der Spielverlauf zeigten, dass den Werdenern noch die Konstanz  fehlt, um eine Spitzenposition in der Bezirksklasse einnehmen zu können. Am kommenden Wochenende folgt das schwere Auswärtsspiel in Altenessen. Zu hoffen ist, dass die Werdener das Negativerlebnis gegen Bottrop bis dahin verarbeitet haben.

Weiterhin positiv zu beurteilen ist das Auftreten der 2. Mannschaft in der nach dem Aufstieg erreichten höheren Spielklasse. Im Verfolgerduell erreichte man gegen die punktgleiche Mannschaft aus Burgaltendorf ein 8:8 Unentschieden, wobei Hans-Werner Isenberg mit zwei Einzelsiegen und dem Gewinn des Eingangsdoppels zusammen mit Friedel Seibertz der erfolgreichste Werdener Akteur war. Im folgenden Auswärtsspiel gelang der Mannschaft gegen TV Eintracht Frohnhausen ein 9:6 Sieg, an dem neben Georg Fleischer, Hans-Werner Isenberg, Hans Dannhöfer und Thomas Wortmann die mit zwei Einzelerfolgen ungeschlagenen Peer Heppekausen und Friedel Seibertz besonderen Anteil hatten. Auf dem zweiten Tabellenplatz liegend geht die 2. Mannschaft ins letzte Drittel der Hinserie.

Im Nachwuchsbereich musste nur die 2. Schülermannschaft antreten. Nach dem beobachteten Aufwärtstrend in den letzten Wochen gelang jetzt sogar der erste Sieg in einem Meisterschaftsspiel, der Pascal Franke, Elwin von der Hoofd, Eloy Pairet und Marc Stender sicherlich noch weiteren Auftrieb geben wird.

Zurück