Anzeige

 

TTC Werden trauert um Erich Ziggert

Kurz vor Erreichen seines 88. Lebensjahres verstarb das langjährige Vereinsmitglied Erich Ziggert, ohne dessen Wirken und Engagement der Verein TTC Werden nicht denkbar gewesen wäre. Schon kurz nach der Vereinsgründung im Jahr 1948 kam Erich Ziggert zu den Werdenern und prägte den Verein in allen sportlichen Belangen. In nimmermüdem Einsatz spielte er lange Zeit in der ersten Herrenmannschaft und war mitverantwortlich für zahlreiche Aufstiege.

Doch sein besonderes Augenmerk gehörte von Beginn seiner Vereinstätigkeit an der Förderung des Nachwuchses. Eine imposante Zahl Werdener und Essener Tischtennisspieler lernten bei Erich Ziggert die ersten Grundschläge. An drei Trainingstagen in der Woche stand er absolut zuverlässig in der Sporthalle, organisierte den Trainingsablauf und verhalf Schülern und Jugendspielern zu einem beachtlichen Spielniveau. Doch damit war seine Wochenarbeit für den Werdener Tischtennissport noch längst nicht beendet. An fast jedem Wochenende war er für das Tischtennis präsent. Er betreute Schüler- und Jugendmannschaften, die durch seine Hilfe bis zur Bezirksklasse, der damals höchsten Nachwuchsklasse, aufstiegen, bei ihren Meisterschaftsspielen, spielte abends noch selber in einer Herrenmannschaft, er sorgte dafür, dass besonders talentierte Nachwuchsspieler zu den Sichtungsturnieren kamen und verbrachte sogar ganze Wochenenden mit vom Bezirk nominierten Werdener Nachwuchsspielern in den Sportschulen Hennef oder Kaiserau.

Welche Bedeutung Erich Ziggert für den TTC Werden hatte, konnten alle merken, als er aus Alters- und Krankheitsgründen seinen Einsatz reduzieren und schließlich ganz beenden musste. Nachwuchsmannschaften brachen auseinander, zahlreiche Jugendliche verließen den Verein. Doch auch als Erich Ziggert aufgrund seiner Krankheit zunehmend Sehschwierigkeiten hatte und auch das Laufen für ihn immer beschwerlicher wurde, merkte man, dass er mit dem Herzen immer noch an seinem Verein hing. Wenn es seine Gesundheit zuließ, kam er zu den Heimspielen der 1. Mannschaft und sah denjenigen zu, die bei ihm das Tischtennis gelernt hatten.

Seine letzten Lebensjahre verbrachte Erich Ziggert mit seiner Frau Hertha in einem Kettwiger Altenheim. Alle Werdener Tischtennisspieler wissen, was Erich Ziggert für den TTC Werden bedeutet hat und werden sich stets dankbar an ihn zurückerinnern.