Anzeige

 

TTC Werden: schwieriger Start in die Rückrunde

Knapper Sieg gegen PSV Oberhausen

Die 1. Mannschaft des TTC Werden war zwar im ersten Spiel der Rückrunde mit 9:6 Punkten erfolgreich, aber die Art und Weise, wie dieser Sieg errungen wurde, war keineswegs zufrieden stellend. Am kommenden Wochenende ist eine deutliche Leistungssteigerung vonnöten, um gegen die Mannschaft aus Großenbaum bestehen zu können.

Bereits in den Eingangsdoppeln zeichnete sich ab, dass es ein langer Spielabend werden würde. Alle drei Doppel gingen über fünf Sätze. Während Sunico/Frieg und vor allem Henke/Palm hier jedoch eindeutig dominierten, mussten Hilgers/Kleinsimlinghaus sogar einen Matchball gegen sich abwehren, bevor auch sie - mit 12:10 Bällen recht glücklich - gewonnen hatten. Leider kam trotz dieser klaren Führung keine Sicherheit ins Spiel der Werdener und die Fünf-Satz-Spiele fanden in allen vier nachfolgenden Spielen im oberen und mittleren Paarkreuz ihre Fortsetzung. Hierbei stand den Werdenern das Glück jedoch nicht zur Seite, denn nur Gilbert Sunico konnte sich durchsetzen, Josef Hilgers, Michael Frieg und Andreas Kleinsimlinghaus mussten sich knapp geschlagen geben.

Dass die Werdener zur Hälfte der Einzelbegegnungen nach der 3:0 Führung aus den Eingangsdoppeln nicht sogar schon in Rückstand gerieten, verdankten sie Frank Palm, der in dieser Spielphase als einziger seine Normalform hatte und damit trotz der Niederlage von Ulrich Henke die 5:4 Führung für die Werdener sicher stellte. Spätestens jetzt war allen Werdenern klar, dass sie diese Begegnung sogar noch verlieren würden, wenn sie in ihrer Spielweise nicht wesentlich konzentrierter agierten. Vor allem Josef Hilgers und Andreas Kleinsimlinghaus schienen dies erfasst zu haben, denn sie kamen, nachdem Gilbert Sunico auch sein zweites Einzel knapp im fünften Satz gewonnen hatte, zu zwei sicher herausgespielten Erfolgen und sorgten damit für die beruhigende 8:4 Führung.

Doch die Oberhausener schöpften wieder Mut, doch noch ein Unentschieden erreichen zu können, nachdem Michael Frieg und Ulrich Henke auch ihre jeweils zweiten Einzel verloren geben mussten. So entschieden das letzte Einzel von Frank Palm und das parallel dazu ausgetragene Schlussdoppel aus Werdener Sicht über Sieg oder Unentschieden. Während Frank Palm schnell mit 0:2 Sätzen in Rückstand geriet, fanden Josef Hilgers und Andreas Kleinsimlinghaus zunehmend zu ihrer sie auszeichnenden konzentrierten Spielweise. So gelang ihnen nach dem zwischenzeitlichen 1:1 Satzausgleich ein 3:1 Sieg, der auf alle Fälle den entscheidenden neunten Punkt für die Werdener bedeutete. Doch Frank Palm hatte sich jetzt besser auf seinen Gegner eingestellt und verwandelte den Rückstand noch in einen 3:2 Erfolg, so dass der Sieg im Schlussdoppel nicht mehr in die Wertung kam.

Am kommenden Samstag treffen die Werdener auf die spielstarken Gäste aus Großenbaum, die sie im Hinspiel nur knapp mit 9:6 besiegen konnten. Um zu einem weiteren Sieg kommen zu können, muss die Formkurve aller Spieler der 1. Mannschaft deutlich nach oben steigen. Anschlag ist wie immer um 18.30 Uhr in der Sporthalle der Heckerschule, Urbachstr. In dieser Woche beginnt auch die Rückrunde für die anderen Herren- und die Nachwuchsmannschaften des TTC Werden.