Anzeige

 

TTC Werden mit gelungenem Saisonauftakt

Unentschieden gegen favorisierte Horster

Erst nach vier Stunden Spielzeit stand das Ergebnis dieser äußerst spannenden Partie fest: 8:8 unentschieden bei 33:34 Sätzen. Damit haben die Werdener für die erste Überraschung des 1. Spieltages in der Tischtennis-Landesliga gesorgt. Der von der Papierform klare Meisterschaftsfavorit zeigte sich hierbei als sportlich faire Mannschaft und stellte die gute Leistung der Werdener bei der Verabschiedung positiv heraus.

Dass die Werdener nicht gewillt waren, sich vorschnell dem Meisterschaftsaspiranten zu beugen, zeigte sich schon in den drei Eingangsdoppeln, die alle erst im fünften Satz entschieden wurden, leider mit nur einem Sieg für Werden durch Sunico/Frieg, während Hilgers/Kleinsimlinghaus mit 9:11 und Müller/Wolk mit 8:11 Bällen im Entscheidungssatz knapp unterlagen.

Auch die nachfolgenden Einzel waren stets hart umkämpft, eine klare Überlegenheit eines Spielers zeigte sich nur sehr selten. Im oberen Paarkreuz gelang es Gilbert Sunico mit Glück und Können, nach einem 0:2 Satzrückstand gegen den ehemaligen Werdener Peter Bernard im dritten Satz zwei Matchbälle abzuwehren und die folgenden Sätze jeweils mit nur zwei Bällen Unterschied für sich zu entscheiden.In der Parallelbegegnung musste allerdings Josef Hilgers die Überlegenheit des ehemaligen Oberligaspielers Siepmann anerkennen. Erstmals in Führung gingen die Werdener durch zwei Erfolge im mittleren Paarkreuz durch Martin Müller in fünf und Andreas Kleinsimlinghaus in vier Sätzen.

Diese Ein-Punkte-Führung hatte auch zur Hälfte der Einzelbegegnungen Bestand, da man sich im unteren Mannschaftsdrittel unentschieden trennte, wobei es dem Werdener Ersatzspieler Theo Wolk, erst 15 Jahre alt, gelang, sein dynamisches Angriffsspiel in seinem ersten Landesligaeinsatz gleich in einen Sieg umzusetzen. Dass er der gefeierte Spieler des Abends werden würde, ahnte er hier jedoch wohl noch nicht, denn die Horster Akteure machten noch einen sehr zuversichtlichen Eindruck, dass sie im zweiten Teil der Einzelspiele ihre vermeintliche Überlegenheit wohl doch noch zeigen könnten.

Einen ersten Dämpfer erhielt diese Zuversicht, als Gilbert Sunico in einer Partie auf spieltechnisch hohem Niveau die Horster Nummer eins, Christoph Siepmann, in vier Sätzen bezwang. Zwar konnten die Horster durch zwei nachfolgende Siege auf 6:6 Punkte ausgleichen, doch brachte Andreas Kleinsimlinghaus die Werdener durch einen Dreisatzerfolg wieder in Führung. Jetzt spitzte sich die Begegnung spannungsmäßig immer weiter zu. Michael Frieg musste eine Niederlage hinnehmen und damit das 7:7 Unentschieden.

Nun lag die Verantwortung auf den Schultern von Theo Wolk, dafür zu sorgen, dass die Werdener nicht zum guten Schluss noch eine Niederlage hinnehmen müssten. Und es gelang ihm tatsächlich, seine spielerischen Fähigkeiten auch in dieser Partie umzusetzen und den fünften Satz zur Begeisterung der Werdener Spieler und Zuschauer mit 11:9 Bällen zu gewinnen. So hatten die Werdener vor dem Schlussdoppel zumindest schon einmal einen Punkt sicher. Und wie wertvoll dieser Sieg von Theo Wolk war, erwies sich sehr schnell, da Sunico/Frieg keine richtige Einstellung zur Spielweise ihrer Gegner fanden und in vier Sätzen unterlagen.

In zwei Wochen treffen die Werdener im Auswärtsspiel auf die Mannschaft von Fortuna Wuppertal.

Die neu formierte Schülermannschaft hatte auch ihr erstes Meisterschaftsspiel und siegte ungefährdet mit 9:1 Punkten bei ESV Grün-Weiß Essen. Da alle vier Werdener Schüler noch nie vorher ein Meisterschaftsspiel bestritten hatten, gibt dieser Sieg hoffentlich genug Selbstvertrauen für den weiteren Verlauf der Saison. Fabian Semnet, Jonas Hömßen, Max Jetter und Tim Bergermann waren im Doppel und Einzel erfolgreich im Einsatz.

Zurück