Anzeige

 

Gut gespielt – aber keine Punkte

TTC Werden I verliert gegen Remscheid

Während die Werdener in der Vorwoche gegen den Tabellenzweiten der Landesliga, TuSEM Essen, bei der 6:9 Niederlage ein Satzverhältnis von 30:32 erzielten und dicht vor einem Unentschieden standen, war der Abstand bei der 6:9 Niederlage im Heimspiel gegen Remscheid noch geringer. Das Satzverhältnis lautete 30:30 und das Abschlussdoppel hatten Hilgers/Kleinsimlinghaus auch schon für sich entschieden. Doch am Ende standen die Werdener wieder mit leeren Händen da.

Zu Beginn der Partie konnten die Werdener endlich einmal wieder mit den  Doppeln in Führung gehen. Kimmeskamp/Müller siegten deutlich, während die beiden anderen Doppel jeweils in den Entscheidungssatz mussten. Hier fehlte Hilgers/Kleinsimlinghaus das notwendige Quäntchen Glück, als sie einen eigenen Matchball nicht nutzen konnten und mit 11:13 Bällen in der Verlängerung unterlagen.

Teo Wolk und Gilbert Sunico in ihrem Doppel
Teo Wolk und Gilbert Sunico in ihrem Doppel

Fast genauso spannend verlief der letzte Satz von Sunico/Wolk. Nach einer 8:4 Führung schafften sie es letztendlich noch zu einem knappen 11:9 Erfolg. Doch noch ahnte niemand in der Halle, dass dies die einzige Führung der Werdener an diesem Abend sein sollte. Die Remscheider gingen danach mit zwei Siegen im oberen Mannschaftsdrittel selbst in Führung, wobei es Gilbert Sunico nicht gelang, eine 7:2 und 8:4 Führung im Entscheidungssatz in einen Sieg zu verwandeln, wobei allerdings seinem Gegner in dieser Spielphase alles gelang und alle spektakulären Ballwechsel zu seinen Gunsten verliefen.

Im mittleren und unteren Mannschaftsdrittel trennte man sich jeweils unentschieden, wobei die Siege von Josef Hilgers und Teo Wolk jeweils ohne Satzverlust erzielt wurden, Martin Müller hingegen erst im fünften und Andreas Kleinsimlinghaus im vierten Satz unterlagen.

Josef Hilgers gegen Franz-Joachim Hinkel
Josef Hilgers gegen Franz-Joachim Hinkel

Zur Hälfte der Einzelbegegnungen lagen die Werdener damit mit 4:5 Punkten in Rückstand. Und auch im weiteren Verlauf blieb es eine sehr ausgeglichene und spannende Begegnung, da die Partien im oberen und mittleren Paarkreuz unentschieden endeten. Martin Kimmeskamp und Josef Hilgers, der damit seine Formkrise überwunden haben sollte, gewannen eindeutig.

So mussten bei einer 7:6 Führung für Remscheid die Spiele im unteren Paarkreuz und eventuell das Schlussdoppel über die Verteilung der Punkte entscheiden. Hierbei hatte Andreas Kleinsimlinghaus gegen den erfahrenen Remscheider Umminger keine Chance, während Teo Wolk auch sein zweites Einzel zu gewinnen schien. Mit einer 2:1 Satzführung erspielte er sich im vierten Satz schnell einen Vorsprung.

Parallel dazu hatten Hilgers/Kleinsimlinghaus das Schlussdoppel ungefährdet in nur drei Sätzen gewonnen. „Zu diesem Zeitpunkt hatte ich mich schon mit einem  8:8 Unentschieden abgefunden“, sagte der Remscheider Mannschaftsführer bei der Verabschiedung. Doch es sollte anders kommen. Der Gegner von Teo Wolk verkürzte den Rückstand, wehrte sogar einen Matchball ab und gewann den 4. Satz glücklich mit 14:12 Bällen.

Damit lag der psychologische Vorteil ganz klar bei dem Remscheider Spieler, der ihn auch nutzen konnte und wie befreit aufspielte und den Remscheidern den Gesamtsieg sicherte, an den sie eigentlich nicht mehr geglaubt hatten.

Für die Werdener wird es nach dieser weiteren unglücklichen Niederlage immer schwieriger, im Kampf um den Klassenerhalt zu bestehen. Im Auswärtsspiel beim Tabellenführer Kupferdreh muss mit einer weiteren Niederlage gerechnet werden.


TTC Werden III verliert Tabellenführung

Im Spitzenspiel der Kreisklasse gegen die bis dahin ebenfalls noch ungeschlagene Mannschaft von MTG Horst unterlagen die Werdener mit 4:9 Punkten. Gegen die von der Spielstärke sehr ausgeglichen besetzte Mannschaft aus Horst waren nur die Werdener Spitzenspieler überlegen.

Markus Isenberg, der wieder einmal überragte, blieb in seinen beiden Einzeln und im Doppel mit Marco Budeus, ungeschlagen. Den vierten Werdener Punkt holte Marco Budeus durch einen Einzelsieg.

Zurück