TTC Werden I im letzten Landesligaheimspiel erfolgreich

Deutlicher Sieg gegen TTC Wuppertal

Nach den Osterferien müssen die Werdener Tischtennisspieler noch zwei Saisonbegegnungen austragen, wobei allerdings schon länger feststeht, dass das vierte aufeinander folgende Jahr in der Landesliga vorerst auch das letzte gewesen ist. Trotzdem wollten sich die Werdener angemessen verabschieden, besonders im letzten Heimspiel, was ihnen eindrucksvoll gelungen ist.

Die ersten beiden Eingangsdoppel verliefen für die Werdener sehr verheißungsvoll. Hilgers/Kleinsimlinghaus dominierten und gewannen in nur drei Sätzen, und auch Gilbert Sunico mit seinem Partner demonstrierte Werdener Doppelstärke und sorgte für die 2:0 Führung. Allein das dritte Doppel ging an die Gäste, wobei sich die Werdener Wolk/Zaboura erst im fünften Satz geschlagen geben mussten. Doch häufiger in dieser Saison waren die Werdener nach den Doppeln schon eingebrochen und hatten deutliche Niederlagen kassiert.

Gilbert Sunico gegen den Wuppertaler Patrick Seifert
Gilbert Sunico gegen den Wuppertaler Patrick Seifert

An diesem Abend jedoch nicht. Denn im oberen Paarkreuz siegten Gilbert Sunico und auch Josef Hilgers, gegen die Wuppertaler Nummer eins, mit 3:1 Sätzen und vergrößerten die Führung damit auf 4:1 Punkte. Jetzt glaubten die Werdener Akteure und Zuschauer verstärkt an einen erfolgreichen Spielverlauf. Da man sich im mittleren Paarkreuz unentschieden trennte, blieb die Drei-Punkte-Führung konstant.

Noch besser sah es nach den Spielen im unteren Mannschaftsdrittel aus. Teo Wolk hatte nur im ersten Satz Mühe, sein druckvolles Topspinspiel erfolgreich umzusetzen. Doch nachdem er diesen Satz mit 11:9 Bällen gewonnen hatte, spielte er befreit auf und zeigte in den nächsten beiden Sätzen mit jeweils 11:2 Bällen, welch verheißungsvolles Tischtennistalent die Werdener in ihren Reihen haben.

Eine Steigerung von Satz zu Satz gelang auch Michael Zaboura. Im ersten noch knapp mit 12:14 Bällen unterlegen, erhöhte er den Druck auf seinen Gegner und siegte schließlich noch sehr souverän. Dass Gilbert Sunico schon zu recht der seit Jahren unumstrittene Spitzenspieler der Werdener ist, zeigte sich auch in seinem Spiel gegen die Wuppertaler Nummer eins, Christoph Thiem. In nur drei Sätzen setzte ersich klar durch und hatte damit an diesem Abend lediglich einen Satz abgeben müssen.

Mit diesem Sieg hatten die Werdener schon den achten Punkt und damit zumindest schon ein Unentschieden erreicht, was man vor der Begegnung sicher schon als Erfolg gewertet hätte. Doch bei dem Spielstand von nunmehr 8:2 Punkten für die Werdener wäre ein Unentschieden jetzt viel zu wenig gewesen. Doch bis der Sieg endgültig feststand, sollte es noch einige Zeit dauern. Josef Hilgers lag in seinem zweiten Einzel bereits mit 0:2 Sätzen in Rückstand, bevor sich sein konzentriertes Blockspiel auch gegen Wuppertals Nummer zwei durchsetzte und er den Entscheidungssatz erzwang. Hier musste er allerdings sofort einen hohen Rückstand hinnehmen, den er trotz enormer Gegenwehr nicht mehr aufholen konnte.

Glücklicher verlief dagegen eine ähnliche Konstellation für Andreas Kleinsimlinghaus. Ebenfalls schon mit zwei Sätzen in Rückstand gelang ihm noch in einem spannenden und sehr engen Spiel ein 3:2 Satzerfolg, der gleichzeitig den 9:4 Endstand für die Werdener bedeutete.

In der letzten Begegnung der Saison treten die Werdener am kommenden Sonntagmorgen in Düsseldorf Eller an. Auch hier wollen die Werdener noch einmal eine ansprechende Leistung abliefern.