Anzeige

 

TTC Werden I wahrt Heimnimbus

Dramatisches Stadtderby gegen Horst endet unentschieden

„Wir sind gekommen, um hier in Werden zu gewinnen“, formulierte der Horster Mannschaftsführer Nico Richert selbstbewusst die Horster Zielsetzung. Und sie waren auch klarer Favorit, da sie in der Vorwoche in gleicher Besetzung angetreten den Spitzenreiter Germania Wuppertal sogar im Auswärtsspiel besiegt hatten. Doch nach genau vier Stunden Spielzeit hatten die Werdener sich das Unentschieden mit dem knappen Gewinn des Schlussdoppels erspielt und erkämpft.

In der Tischtennis-Landesliga kann scheinbar jeder gegen jeden gewinnen. So war im Rückblick in diesem Stadtderby für die Werdener alles möglich: Sieg, Unentschieden oder Niederlage. Die Partie begann für die Werdener allerdings unerfreulich und unglücklich. In den Eingangsdoppeln mussten sowohl Hilgers/Kleinsimlinghaus als auch Gilbert Sunico mit seinem Partner in den Entscheidungssatz, den sie mit 7:11 bzw. 9:11 Bällen jeweils verloren. Doch diesmal überzeugte das dritte Werdener Doppel.

El Faramawy/Zaboura beherrschten ihre Gegner mit einem überzeugenden 3:0 Satzerfolg. Und auch die Werdener Spitzenspieler zeigten sich in ihren ersten Einzeln mit klaren Siegen überlegen, wobei besonders der Sieg von Stefan El Faramawy gegen den ehemaligen Werdener Peter Bernard in der Deutlichkeit überraschte. So hatten die Werdener den Ein-Punkte-Rückstand nach den Doppeln in eine knappe Führung gedreht, die auch nach den Spielen im mittleren Mannschaftsdrittel weiterhin Bestand hatte.

Doch sowohl Michael Zaboura als auch Andreas Kleinsimlinghaus mussten im unteren Paarkreuz Viersatzniederlagen hinnehmen, so dass die Horster zur Hälfte der Einzelbegegnungen mit 5:4 Punkten wieder in Führung lagen, die sie auch nicht mehr abgeben wollten. Während in den ersten sechs Einzeln nur ein einziges im fünften Satz entschieden werden musste, waren es in den zweiten sechs Einzeln drei, die alle erfolgreich für die Werdener endeten. Mit einer Vielzahl von attraktiven Ballwechseln gewannen Gilbert Sunico und Josef Hilgers, und auch Michael Zaboura konnte in seinem zweiten Einzel sein Leistungsvermögen abrufen und verwandelte einen 1:2 Satzrückstand noch in einen 3:2 Erfolg.

Da diesen drei Siegen aber drei deutliche Niederlagen entgegen standen, musste wieder das Schlussdoppel den Ausschlag geben, ob die Werdener in eigener Halle weiterhin unbesiegt bleiben sollten. Und der Auftakt verlief verheißungsvoll. Hilgers/Kleinsimlinghaus sicherten sich den ersten Satz mit 11:6 Bällen, mussten dann aber die nächsten beiden Sätzen ebenfalls mit jeweils 6:11 Bällen abgeben. Und auch im vierten Satz sah es für die beiden Werdener nicht gut aus. Ständig in Rückstand liegend wurde der Druck immer größer. Doch mit enormem kämpferischen Einsatz erzwangen sie mit 13:11 Bällen den Entscheidungssatz, der ebenso dramatisch wie der vierte verlaufen sollte.

Hier spielten Hilgers/Kleinsimlinghaus in der Schlussphase bei 9:9 Gleichstand ihre besten Ballwechsel und sicherten mit einem 11:9 Ergebnis im Entscheidungssatz den umjubelten, letztlich jedoch auch verdienten Punktgewinn. Nach nunmehr acht von 11 Spieltagen der Hinserie haben die Werdener drei Siege und drei Unentschieden erreicht und zwei Niederlagen hinnehmen müssen. Mit 9:7 Punkten liegen sie im gesicherten Tabellenmittelfeld. Am kommenden Samstag treten sie im Auswärtsspiel gegen TT Bochum an, den aktuellen Tabellenzweiten.


Ergebnisse der anderen Mannschaften

Ein überaus wichtiger Sieg gelang der 2. Herrenmannschaft. Im Auswärtsspiel gegen Frohnhausen wurden zwar alle drei Eingangsdoppel verloren, doch in den Einzelbegegnungen waren die Werdener überlegen: vor allem Markus und Matthias Isenberg mit jeweils zwei Einzelsiegen. Besonders wichtig war es jedoch, dass die Ersatzspielerin Elise Kopper-Koelen überzeugend aufspielte und ebenfalls beide Einzel gewann. Die restlichen Punkte verbuchten Frank Anhalt, Peer Heppekausen und Wilfried Arnhold. Damit hat sich die Mannschaft ins Mittelfeld der Tabelle verbessert und kann sich im kommenden Heimspiel mit einem Sieg gegen den Tabellennachbarn Kupferdreh aller Abstiegssorgen entledigen.

Arg unter die Räder kam die 3. Mannschaft. Im Auswärtsspiel musste eine hohe 1:9 Niederlage hingenommen werden. Der Ehrenpunkt gelang Georg Fleischer/Jürgen Gövert mit dem Sieg im Eingangsdoppel.

Die Jungenmannschaft des TTC Werden hat die Hinserie bereits abgeschlossen.