Anzeige

 

TTC Werden erreicht positive Überraschung

Unerwarteter Sieg gegen Altenessen

Da die im vorigen Spiel gezeigten guten Leistungen gegen den Tabellenführer von den Werdenern Akteuren noch einmal gesteigert werden konnten, kann der erzielte 9:5 Sieg insgesamt nur als verdient bezeichnet werden, obwohl man auf Werdener Seite absolut nicht mit einem solchen Ergebnis gerechnet hatte, da der Gegner in der Tabelle vor den Werdenern rangiert und man im Hinspiel mit 4:9 Punkten noch deutlich unterlegen war.

Dass die Werdener durchaus selbstbewusst in die Begegnung gingen, konnte man schon in den Eingangsdoppeln erkennen, obwohl auch diesmal wiederum nur der klare Gewinn von Hilgers/Kleinsimlinghaus in nur drei Sätzen zu Buche schlug. Doch im Unterschied zu anderen Begegnungen waren die zwei weiteren Doppel der Werdener nicht chancenlos. Unnötig war hierbei sogar die Niederlage von Sunico/Henke, die im fünften Satz mit 5:1 Bällen in Führung gingen, dann aber zu passiv agierten und noch mit 9:11 verloren.

Zwar ebenso knapp, nämlich mit zwei Bällen Unterschied im fünften Satz, aber mit positivem Ausgang für die Werdener, gelang es Josef Hilgers, sein erstes Einzel für sich zu entscheiden. Da Andreas Kleinsimlinghaus in vier hart umkämpften Sätzen unterlag, waren die Altenessener immer noch mit einem Punkt in Führung. Danach allerdings begann die kaum für möglich gehaltene dominante Phase für die Werdener. Im mittleren Paarkreuz gewann Gilbert Sunico in nur drei Sätzen und Ulrich Henke brachte mit seinem Fünf-Satz-Sieg die Werdener erstmals in Führung. Eine Vorentscheidung erreichten die Werdener dann im unteren Mannschaftsdrittel. Frank Palm hatte in seiner Begegnung, die ebenfalls erst im fünften Satz entschieden wurde, sogar die notwendige Portion Glück auf seiner Seite, da er bei einem 8:10 Rückstand beide Matchbälle gegen sich abwehren und seinen ersten Matchball zum Sieg nutzen konnte.

Ein Novum nach der Verkürzung des Satzgewinns von 21 auf 11 erlebten alle Akteure und die Zuschauer dann in der Begegnung von Wilfried Arnhold, der als Abwehrspezialist ebenfalls auf einen Abwehrspieler traf. Nachdem er den ersten Satz klar für sich entschieden hatte, ging sein Gegner im zweiten wesentlich konzentrierter zu Werke. So ergaben sich sehr lange Ballwechsel, die, da der Satz nach 10 Minuten immer noch nicht zu Ende war, zum Zeitspiel führten. Hierbei wechselt der Aufschlag nach jedem Punkt und der Aufschlagende muss nach 12 Schlägen den Punkt erzielt haben, da dieser sonst automatisch für den Gegenspieler gezählt wird. In dieser jetzt spannenden Auseinandersetzung gelangen Wilfried Arnhold die entscheidenden Schmetterschläge zum Sieg und zur 6:3 Führung für die Werdener zur Hälfte der Einzelbegegnungen.

Der zweite Durchgang der Einzel verlief dann wesentlich undramatischer als der erste. Keine Begegnung musste mehr im fünften Satz entschieden werden, es ergaben sich relativ klare Siege und Niederlagen. Im oberen Paarkreuz konnte auch Josef Hilgers den Altenessener Spitzenspieler nicht bezwingen, auf der anderen Seite erreichte Andreas Kleinsimlinghaus gegen die Altenessener Nummer Zwei einen Sieg. Ebenfalls unentschieden trennte man sich im mittleren Paarkreuz. Gilbert Sunico baute mit seinem ungefährdeten Erfolg seine Einzelbilanz auf imponierende 13 Siege bei bisher nur zwei Niederlagen aus, Ulrich Henke vermochte es allerdings nicht seinen Gegenspieler in Verlegenheit zu bringen. Den entscheidenden neunten Punkt für die Werdener erzielte Frank Palm, der den gegnerischen Abwehrspieler sicher beherrschte.

Im nächsten Spiel müssen die Werdener beim Tabellenzweiten in Ruhrort antreten. Da die Partie zudem am - von den Werdenern ungeliebten - Sonntagmorgen ausgetragen wird, ist die Hoffnung auf eine weitere positive Überraschung nicht sehr groß.

Im Schnelldurchgang absolvierte die 2. Mannschaft ihre Partie in Schonnebeck, wobei der Gegner auch nur mit fünf Spielern antrat. Bis auf eine Doppelniederlage zeigten sich alle Werdener Akteure beim 9:1 Sieg absolut überlegen. Die Entscheidung, ob die Mannschaft den zweiten Tabellenplatz erreicht, der zu einer Aufstiegsrunde berechtigt, fällt bei zwei noch ausstehenden Begegnungen wahrscheinlich im letzten Spiel in Werden, wenn die 2. Mannschaft auf den jetzigen Tabellenzweiten von Post Telekom trifft, der bisher noch einen Punkt Vorsprung hat.

Ebenfalls klare Ergebnisse erzielten die 1. Jugend- und 1. Schülermannschaft des TTC Werden. Während die Jugend gegen den Tabellenführer aus Moltkeplatz mit 0:8 Punkten unterlag, hierbei in einigen Begegnungen aber erheblichen Widerstand leisteten, gewann die Schülermannschaft als ungeschlagener Tabellenführer 8:0 gegen die Schüler aus Kettwig, wobei sie nur einen einzigen Satz abgaben. Neben Julian Zukowski, Timo Beutler und Marvin Warschat zeigte auch Björn Breilmann als Ersatzspieler für Marcel Bornemann eine überzeugende Leistung. In der nächsten Begegnung in zwei Wochen treffen die Schüler in der vorletzten Partie der Saison auf den Tabellenzweiten aus Stadtwald. Sollte ihnen zumindest ein Unentschieden gelingen, wäre ihnen der Aufstieg nicht mehr zu nehmen.