Anzeige

 

Gilbert Sunico erneut Vereinsmeister

Hilgers/Kleinsimlinghaus dominieren im Doppel

Liest man die Namen der diesjährigen Vereinsmeister des TTC Werden, sind die Wettkämpfe vom Endergebnis her ohne Überraschungen verlaufen. Doch wenn man die Veranstaltung insgesamt betrachtet, war die Vereinsmeisterschaft auch dieses Jahr von außergewöhnlichen Ergebnissen gekennzeichnet.

Traditionell wurde die Vereinsmeisterschaft mit dem Doppelturnier am Freitagabend begonnen. Erfreulich war die Teilnehmerzahl, denn insgesamt stellten sich acht Doppel den Titelkämpfen. Es wurde in zwei Vierergruppen jeder gegen jeden gespielt, die beiden Erstplatzierten ermittelten im Überkreuzvergleich die Endspielteilnehmer und die Konkurrenten um den dritten Platz. Natürlich waren in beiden Gruppen die Doppel aus der 1. Mannschaft favorisiert, doch auch die Doppel der zweiten und dritten Mannschaft, die in der Meisterschaft mit für die Aufstiegsambitionen verantwortlich sind, waren nicht zu unterschätzen.

Während sich in der ersten Gruppe Hilgers/Kleinsimlinghaus ohne jeden Satzverlust durchsetzten und dabei auch das dritte Doppel der ersten Mannschaft, El Faramawy/Schnoor, klar beherrschte, die knapp Gruppenzweiter wurden, kam es in der anderen Gruppe zu einer von niemandem erwarteten Überraschung. Nachdem Sunico/Frieg die ersten beiden Begegnungen zwar nicht überzeugend, aber dennoch gewonnen hatten, nahmen sie ihre dritte Begegnung auf die leichte Schulter und verloren völlig verdient gegen die sehr gut spielenden Paarung Matthias Isenberg/Ulrich Henke mit 3:0 Sätzen.

Durch diese herbe Niederlage wiesen in dieser Spielgruppe am Ende drei Doppel 2:1 Siege auf, da Isenberg/Henke gegen das Spitzendoppel der 3. Mannschaft, Wiese/Arnhold, unterlegen waren. So kam es für die Platzierung auf das Satzverhältnis an und die Sensation des Abends war perfekt. Sunico/Frieg waren als Drittplatzierte ausgeschieden.

Während im 1. Halbfinale Hilgers/Kleinsimlinghaus mit 3:0 Sätzen gegen Wiese/Arnhold erfolgreich waren, bezwangen Isenberg/Henke auch das 3. Doppel der 1. Mannschaft, El Faramawy/Schnoor, knapp mit 3:2 Sätzen. Im Endspiel konnten sie jedoch Hilgers/Kleinsimlinghaus nicht mehr Paroli bieten und mussten sich in nur drei Sätzen geschlagen geben. Ohne jeden Satzverlust wurden Hilgers/Kleinsimlinghaus damit  Doppelvereinsmeister, den 3. Platz erreichten El Faramawy/Schnoor.

Mit einer völlig anderen Einstellung gingen Gilbert Sunico und Michael Frieg in die Einzelkonkurrenz am nächsten Tag. Bei wiederum guter Beteiligung, sogar der langjährige Vorsitzende des TTC Werden, Detlef Horstmann, der seit einigen Jahren in der Nähe von Rostock wohnt und arbeitet, spielte mit, wurde in vier Vierergruppen zuerst die Setzliste für das anschließende Doppel-KO-System ausgespielt.

Während sich mit Gilbert Sunico und Andreas Kleinsimlinghaus zwei Spieler der 1. Mannschaft als Gruppensieger durchsetzten, kam es in den beiden anderen Gruppen zu den ersten Überraschungen. Markus Isenberg wurde durch Siege über Michael Frieg und Peer Heppekausen ebenso Gruppenerster wie Ulrich Henke, der völlig verdient gegen Josef Hilgers gewann und diesen auf den zweiten Platz verwies. So kam es schon in der zweiten Runde zum ersten Aufeinandertreffen von Gilbert Sunico und Josef Hilgers, welches Gilbert Sunico klar für sich entschied.

So musste sich Josef Hilgers in vielen Begegnungen der Verliererrunde beweisen. Obwohl sich die Akteure der zweiten und dritten Mannschaft auch in der Einzelkonkurrenz in sehr guter Form präsentierten, waren im Halbfinale der Hauptrunde die Spieler der 1. Mannschaft unter sich. Während sich Gilbert Sunico erwartungsgemäß gegen Stephan El Faramawy in drei Sätzen durchsetzte, unterlag Andreas Kleinsimlinghaus etwas überraschend gegen Michael Frieg, dem man anmerkte, dass er sich viel vorgenommen hatte, in fünf Sätzen.

Doch auch Michael Frieg war gegen Gilbert Sunico im Finale der Hauptrunde chancenlos. In der Verliererrunde hatte sich Josef Hilgers inzwischen durch mehrere Siege immer weiter nach vorn gearbeitet, u. a. besiegte er Detlef Horstmann, Wilfried Arnhold, Andreas Kleinsimlinghaus nach Abwehr von zwei Matchbällen und auch Stephan El Faramawy. Dann traf er im Endspiel der Verliererrunde auf Michael Frieg, dem er – jetzt äußerst konzentriert und druckvoll spielend – nicht einmal einen Satzgewinn gestattete.

So standen sich die beiden Spitzenspieler der 1. Mannschaft, Gilbert Sunico und Josef Hilgers, auch im Endspiel der diesjährigen Vereinsmeisterschaft gegenüber. Doch wie schon in der ersten Begegnung gelang es Gilbert Sunico erneut, dass sehr sichere Blockspiel von Josef Hilgers mit absolut druckvollen Topspinschlägen häufiger zu durchbrechen. Schließlich  setzte er sich mit 3:1 Sätzen durch und  gewann den seit über 50 Jahren existierenden Wanderpokal für ein weiteres Jahr.

Im Vereinslokal fanden die Vereinsmeisterschaften danach einen gemütlichen und harmonischen Abschluss.