Anzeige

 

TTC Werden I: Kampfgeist mit Unentschieden belohnt

TTC Werden II besiegt Tabellenführer

Nach vier Stunden Spielzeit und mehrmaligem Wechsel von Hoffen und Bangen stand das Endergebnis fest: 8:8 unentschieden. Wie knapp und dramatisch die Partie zum Ende hin verlief, verdeutlicht die Tatsache, dass das Schlussdoppel, das für die Werdener das Unentschieden sicherte, erst mit 18:16 Bällen in der Verlängerung des fünften Satzes entschieden wurde. Mit diesem Punktgewinn haben die Werdener zumindest schon einmal die beiden direkten Abstiegsplätze verlassen.

Während in den bisherigen Meisterschaftsspielen der Saison die Werdener nach den Eingangsdoppeln fast immer in Führung lagen, verlief der Beginn der Partie gegen Holsterhausen für die Werdener diesmal eher frustrierend. Sunico/Frieg verloren deutlich in nur drei Sätzen gegen das Spitzendoppel von Holsterhausen, Hilgers/Kleinsimlinghaus mussten sich im fünften Satz mit 9:11 Bällen geschlagen geben. Lediglich das dritte Werdener Doppel, El Faramawy/Schnoor, konnte den kompletten Fehlstart durch einen Fünfsatzsieg verhindern.

Im oberen und mittleren Mannschaftsdrittel war die Begegnung äußerst ausgeglichen. Genauso wie Gilbert Sunico und Andreas Kleinsimlinghaus in drei bzw. vier Sätzen gewannen, verloren Josef Hilgers und Stefan El Faramawy. Mit einem Rückstand von 3:4 Punkten begannen die Spiele im unteren Paarkreuz, in dem sich die Werdener im Vorteil glaubten, zumal Holsterhausen auf einen Bezirksliga-Jugendspieler als Ersatzmann zurückgreifen musste. Doch aus Werdener Sicht völlig enttäuschend wurden beide Partien sogar relativ eindeutig verloren, so dass man zur Hälfte der Einzelbegegnungen nun schon mit 3:6 Punkten in Rückstand lag und kaum noch auf eine Wende im Spiel hoffen konnte.

Doch während in den bisherigen Spielen die zweite Hälfte der Einzelbegegnungen immer die schwächere der Werdener war, war es diesmal genau umgekehrt. Gilbert Sunico besiegte auch die Nummer eins von Holsterhausen und Josef Hilgers fand zu seiner kämpferischen und sicheren Spielweise zurück und verkürzte den Vorsprung von Holsterhausen auf nur noch einen Punkt. Ab diesem Zeitpunkt war die Begegnung nicht mehr geeignet für Menschen mit schwachen Nerven.

Das mittlere Mannschaftsdrittel, bisher das Sorgenkind der Werdener, schaffte nämlich die vermeintliche Wende zugunsten der Werdener. Stefan El Faramawy und Andreas Kleinsimlinghaus behielten in jeweils hart umkämpften Spielen die Oberhand und schafften damit die 7:6 Punkte-Führung für die Werdener, die jetzt sogar auf einen Sieg hoffen konnten. Doch leider schafften es Michael Frieg und Heiko Schnoor auch diesmal nicht, ihre Gegner zu bezwingen, obwohl beide den jeweils ersten Satz dominierten.

So musste das Schlussdoppel darüber entscheiden, ob die Werdener zumindest einen Punkt erreichen konnten. Die Voraussetzungen waren allerdings nicht günstig, da sich das Spitzendoppel aus Holsterhausen im Eingangsdoppel äußerst spielstark gezeigt hatte. Die Befürchtungen der Werdener schienen sich auch zu bestätigen, als Hilgers/Kleinsimlinghaus im ersten Satz überhaupt keine Chance besaßen und mit 4:11 Bällen sehr deutlich unterlagen.

Was die Werdener Kombination jedoch auszeichnet, ist ihr enormer Einsatzwille, der auch diesmal dafür sorgte, dass sie den Gegner immer mehr unter Druck setzen konnten und so die nächsten beiden Sätze für sich entschieden. Nun standen sich zwei gleichwertige Doppelpaare gegenüber, die den Sieger fast zwangsläufig im fünften und letzten Satz finden mussten. Und auch hier konnte sich keine Doppelpaarung einen entscheidenden Vorteil erspielen. Bei 10:10 Bällen im Entscheidungssatz begann die Verlängerung, die sich zu einem wahren Nervenkrimi steigerte. Sowohl Hilgers/Kleinsimlinghaus als auch das Holsterhauser Doppel hatten Matchbälle, die sie jedoch bis zum Stand von 16:16 alle nicht nutzen konnten. Schließlich waren die beiden Werdener die Glücklicheren und retteten mit 18:16 Bällen das kaum noch für möglich gehaltene Unentschieden.

Am kommenden Wochenende stehen die Werdener wieder vor einem richtungsweisenden Spiel. Beim momentanen Tabellenletzten haben sie die Möglichkeit, weiter Punkte im Kampf gegen den Abstieg zu gewinnen.

Eine kleine Sensation gelang der 2. Mannschaft im Heimspiel gegen den Tabellenführer aus Heisingen. Alle drei Eingangsdoppel wurden in jeweils nur drei Sätzen gewonnen. Von diesem Schock erholten sich die Heisinger nicht mehr und unterlagen deutlich mit 4:9 Punkten. Auf Werdener Seite waren Peer Heppekausen (2), Frank Palm, Hans-Werner, Markus und Matthias Isenberg durch Siege in den Einzeln für diesen überraschenden Erfolg mitverantwortlich. Mit nunmehr 10:4 Punkten steht die 2. Mannschaft nur zwei Punkte hinter den führenden Mannschaften.

Die 3. Mannschaft verteidigte ihren sehr guten zweiten Tabellenplatz mit einem sicheren 9:4 Sieg gegen Kupferdreh. Nach dem Gewinn von zwei Eingangsdoppeln sorgten Gabor Wiese (2), Wilfried Arnhold (2), Werner Hoppe, Friedel Seibertz und Marco Budeus mit gewonnenen Einzeln für die Entscheidung.

Als alleiniger Tabellenführer präsentiert sich weiterhin die 1. Schülermannschaft. Obwohl sie diesmal mit Denis Nickel und Max Seibel sogar zwei Stammspieler ersetzen mussten, gewannen Christian Hitzbleck, Elias Kerperin, Tim Homberg und Raphael Clasen gegen die Schüler aus Kray sicher mit 7:3 Punkten und stehen kurz vor der Herbstmeisterschaft.

Zurück