Anzeige

 

Zwei Mannschaften des TTC Werden vor dem Aufstieg

1. Mannschaft verliert in Mülheim

Eine zwar erwartete, aber vom Ergebnis und Spielverlauf her gesehen viel zu hohe Niederlage musste die 1. Mannschaft im Auswärtsspiel gegen den Tabellendritten hinnehmen: Man unterlag mit 3:9 Punkten. Trotz der Niederlage steht bereits vor den letzten vier Spieltagen fest, dass die Mannschaft das Saisonziel, einen vorderen Mittelfeldplatz, schon jetzt erreicht hat.

Wenn man nach einer knappen Stunde Spielzeit mit 3:2 Punkten in Führung liegt, erwartet man sicher am Ende kein Ergebnis von 3:9 Punkten. Bedenkt man allerdings, dass in zwei Begegnungen nach der 3:2 Führung  Werdener Spieler sogar Matchbälle hatten, erkennt man, dass die Begegnung auch vom Ergebnis her wesentlich enger hätte ausfallen können. Die Eingangsdoppel, die alle in vier Sätzen entschieden wurden, brachten die Mülheimer mit 2:1 Punkten in Front, da auf Werdener Seite nur Hilgers/Kleinsimlinghaus überzeugten.

In den beiden Partien im oberen Mannschaftsdrittel schien sich dann allerdings ein spannender Spielabend anzukündigen. Gilbert Sunico siegte in vier Sätzen und Josef Hilgers bezwang mit einer enormen kämpferischen Leistung seinen Kontrahenten in fünf Sätzen. Danach fehlte den Werdenern in den folgenden Begegnungen auch das notwendige Quäntchen Glück, um am Ende erfolgreich zu sein.

So konnte Michael Frieg im mittleren Paarkreuz nach sehenswertem Spielverlauf eine 10:9 Führung im fünften Satz nicht nutzen und musste sich mit 10:12 Bällen geschlagen geben, noch unglücklicher verlor Frank Palm im unteren Paarkreuz seine Begegnung, als er ebenfalls im fünften Satz sowohl mit 10:9 als auch mit 11:10 und 12:11 Bällen führte, letztlich aber mit 12:14 Bällen unterlag. So lagen die Werdener zur Hälfte der Einzelbegegnungen nicht mit 5:4 Punkten in Führung, sondern mit 3:6 Punkten in Rückstand.

Ihren nunmehr auch psychologischen Vorteil nutzten die Mülheimer Spitzenspieler und gewannen nach äußerst spannendem Spielverlauf gegen Gilbert Sunico in vier und gegen Josef Hilgers in fünf Sätzen. Der entscheidende neunte Punkt für die Mülheimer war danach nur noch Formsache.

Am kommenden Samstag treten die Werdener zum letzten Heimspiel um 18.30 Uhr in der Sporthalle der Heckerschule, Urbachstraße an. Gegner ist der Tabellenzweite aus Frohnhausen. Spannende und sehenswerte Begegnungen sind vorprogrammiert.

Ein achtbares Unentschieden erreichte die 2. Mannschaft gegen den Gast aus Kettwig, gegen den man im Hinspiel noch mit 3:9 Punkten unterlegen war. Garanten für den Teilerfolg waren auf Werdener Seite Georg Fleischer und Hans-Werner Isenberg, die in ihren Einzelbegegnungen unbesiegt blieben. Neben zwei gewonnenen Doppeln sorgten Peer Heppekausen und Matthias Isenberg für die restlichen Punkte.

Obwohl die 3. Mannschaft im Spitzenspiel gegen die Mannschaft von TuSEM Essen äußerst knapp mit 7:9 Punkten unterlag, liegt sie mit lediglich vier Verlustpunkten auf dem zweiten Platz und muss lediglich die noch ausstehende Begegnung gegen Kupferdreh gewinnen, um als Tabellenzweiter den Aufstieg feiern zu können. Die Voraussetzungen sind für Wilfried Arnold, Hans Dannhöfer, Friedel Seibertz, Thomas Busch, Werner Hoppe und Fritz Grohmann auch sehr gut, da man Kupferdreh im Hinspiel eindeutig mit 9:0 Punkten besiegt hat.

Den Aufstieg feiern werden ebenfalls die Werdener Schüler, die sich auch im Spiel in Borbeck gut in Szene setzten und einen überzeugenden 8:3 Sieg errangen. Überragend auf Werdener Seite waren wieder einmal Christan Hitzbleck und Elias Kerperin, die in ihren Einzeln ungeschlagen blieben. Mit weiteren Einzelerfolgen trugen Jonathan Lenz und Ersatzspieler Jan Fiedler zum Sieg bei. Als einzige während der gesamten Saison noch ungeschlagene Mannschaft ist den Schülern bei nur noch zwei ausstehenden Begegnungen der Aufstieg praktisch nicht mehr zu nehmen.