Anzeige

 

TTC Werden I muss in die Abstiegsrelegation

Landesligaverbleib weiter ungewiss

Im letzten Tischtennis-Meisterschaftsspiel der Saison kam es zu einem klassischen Endspiel um den Klassenerhalt zwischen TTC Werden und der um einen Punkt besser platzierten Mannschaft aus Gelsenkirchen-Hassel. Da die Werdener in der Hinserie ihr Heimspiel gegen Hassel knapp mit 7:9 Punkten verloren hatten, wussten sie um die Schwere der Aufgabe. Und wieder entwickelte sich ein spannendes Match vor großer Zuschauerkulisse, in dem die Werdener nach heftiger Gegenwehr mit 5:9 Punkten unterlagen. Somit müssen die Werdener versuchen, in der nun anstehenden Abstiegsrelegation den Landesligaerhalt doch noch zu schaffen.

Allein 17 Werdener Fans hatten sich auf den Weg nach Hassel gemacht, um die 1. Mannschaft bei ihrem wichtigen Spiel zu unterstützen. Somit war die Atmosphäre bei diesem letzten Meisterschaftsspiel schon außergewöhnlich. Und wie eng und spannend es wieder zugehen sollte, offenbarte sich schon in den Eingangsdoppeln, die alle drei im fünften, dem Entscheidungssatz endeten, zwei davon mit 11:9 Bällen, dem überhaupt knappsten Ergebnis. El Faramawy/Hilgers und Gilbert Sunico mit seinem Partner sorgten für die umjubelte Werdener Führung.

Doch leider sollte es die einzige Werdener Führung im gesamten Spiel sein, denn im oberen Paarkreuz verloren Gilbert Sunico und Felix Yu ihre ersten Einzelbegegnungen. Danach folgte ein den weiteren Spielverlauf deutlich beeinflussendes Spiel, in dem Stephan El Faramawy nach einer 2:1 Satzführung im 4. Satz einen Matchball beim Spielstand von 12:11 in der Verlängerung durch einen gegnerischen Netzball nicht nutzen konnte, den Satz mit 14:12 Bällen verlor und auch im Entscheidungssatz in der Verlängerung mit 12:10 Bällen das Nachsehen hatte.

Statt eines 3:3 Punktestandes ging Hassel mit 4:2 Punkten in Führung. Im anderen Spiel des mittleren Paarkreuzes dominierte Josef Hilgers eindeutig und verkürzte den Rückstand. Doch auch im unteren Mannschaftsdrittel waren die Spieler des SC Hassel einen Tick besser. So verlor Michael Zaboura mit 11:9, 13:11 und wieder 11:9 Bällen denkbar knapp, und auch das Parallelspiel ging nach fünf spannenden Sätzen an Hassel.

So zeichnete sich zur Hälfte der Begegnung der aus Werdener Sicht negative Ausgang ab, da Hassel bereits ein Unentschieden reichen würde, um den Klassenerhalt zu sichern. Im zweiten Durchgang der Einzelbegegnungen siegten zwar Felix Yu und Stephan El Faramawy jeweils in nur drei Sätzen, da aber Gilbert Sunico, Josef Hilgers und wiederum Michael Zaboura Niederlagen akzeptieren mussten, stand nach über drei Stunden Spielzeit das aus Werdener Sicht enttäuschende Endergebnis fest.

Jetzt gilt es, in zwei Relegationsrunden eventuell doch noch den Landesligaerhalt zu schaffen.


Schüler und 3. Mannschaft in der Aufstiegsrelegation

Durch eine absolut überzeugende Rückrunde schaffte es die 3. Mannschaft, sich doch noch für das Aufstiegsspiel am 6. Mai gegen Stoppenberg zu qualifizieren. Herausragende Akteure innerhalb der Rückrunde waren Markus Isenberg mit 17:0 Einzelsiegen, Elise Kopper-Koelen mit einer 16:1 und Georg Fleischer mit einer 8:3 Bilanz. Dem Relegationsspiel kann man also mit Zuversicht entgegen sehen.

Für die Schülermannschaft des TTC Werden geht es am 9. und 10. Mai in einer Aufstiegsrelegation sogar um das Erreichen der Bezirksliga. Diese Zielsetzung kann allerdings nur gelingen, wenn die Werdener in ihrer Bestbesetzung antreten und Marco Empting, Christoph Wey, Tamim Seleman, Vincent Galla und Eric Anhalt an diesem Wochenende auch ihr Leistungsvermögen abrufen können.