Anzeige

 

Gilbert Sunico neuer Vereinsmeister des TTC Werden

Marcel Bornemann siegt bei der Jugend

Einen spannenden Verlauf mit einigen unerwarteten Ergebnissen  hatten die diesjährigen Vereinsmeisterschaften im Senioren- und Jugendbereich. Bei einer erfreulicherweise wieder gestiegenen Teilnehmerzahl setzten sich in den Einzelkonkurrenzen nicht die eigentlichen Favoriten durch, sodass es dort zu keiner Titelverteidigung kam.

Traditionsgemäß begannen die Herren am Freitagabend mit der Doppelkonkurrenz, die bei sieben sich dem Wettkampf stellenden Paarungen im Spielsystem „Jeder gegen Jeden“ ausgetragen wurde. Favorisiert waren die Doppel der ersten Mannschaft, die komplett angetreten waren. Doch schon nach den ersten Spielrunden zeigte sich, dass die Kombination Peer Heppekausen / Hans-Werner Isenberg sehr überzeugend aufspielte und z. B. dem dritten Doppel der 1. Mannschaft, Palm/Arnhold, keine Chance ließ. Als sie in der drittletzten Runde sogar das zweite Doppel der 1. Mannschaft, Sunico/Henke, besiegten, waren außer ihnen nur noch die eigentlichen Favoriten, Hilgers/Kleinsimlinghaus, ohne jede Niederlage.

Zum Aufeinandertreffen dieser beiden Doppelpaarungen kam es in der vorletzten Spielrunde. Trotz heftiger Gegenwehr vor allem im zweiten Satz setzten sich Hilgers/Kleinsimlinghaus mit ihrem druckvollen und sicheren Angriffsspiel mit 3:0 Sätzen durch und mussten im letzten Spiel gegen Sunico/Henke lediglich noch einen Satz gewinnen, um sich die Vereinsmeisterschaft zu sichern. Im attraktivsten Spiel des Abends gelangen sehenswerte und zum Teil sogar spektakuläre Ballwechsel. Nach gewonnenem erstem Satz mussten Hilgers/Kleinsimlinghaus den zweiten verloren geben. Doch dies sollte der einzige verlorene Satz innerhalb der gesamten Konkurrenz bleiben. Mit 3:1 Sätzen setzten sie sich auch in dieser Begegnung durch und wurden damit verdient Vereinsmeister. Überraschend belegten Heppekausen/Isenberg den zweiten Platz vor den Drittplatzierten Sunico/Henke.

Die Einzelkonkurrenz wurde im „Doppel-k.o.-System ausgetragen, dem jedoch Gruppenspiele vorausgingen, nach denen sich die Setzliste ergab. In diesen Spielen gab es schon die erste Überraschung, da Ulrich Henke nach einer Niederlage gegen Hans-Werner Isenberg nicht zu den gesetzten Spielern zählte. So kam es schon in den zweiten Begegnungen der Siegerrunde zum Aufeinandertreffen der Spieler der 1. Mannschaft und der Begegnung zwischen den Zweitplatzierten im Doppel. In diesen Spielen setzten sich noch erwartungsgemäß Josef Hilgers, Andreas Kleinsimlinghaus, Gilbert Sunico und Peer Heppekausen durch. Ab jetzt begann die große Zeit von Gilbert Sunico. Mit seinem überragenden Vorhand-Topspin-Spiel schaffte er es, zuerst Andreas Kleinsimlinghaus in vier hart umkämpften Sätzen und danach auch noch den Vereinsmeister der letzten Jahre, Josef Hilgers, in einer noch engeren Partie in fünf Sätzen zu bezwingen. Damit stand er als Gewinner der Siegerrunde als Endspielteilnehmer fest.

In der Verliererrunde bestätigte Peer Heppekausen seine ausgezeichnete Form an diesem Turnierwochenende. Nacheinander schaltete er Wilfried Arnhold und sogar Andreas Kleinsimlinghaus aus, gegen den er in den Gruppenspielen noch verloren hatte, und scheiterte erst an Josef Hilgers, der damit als Sieger der Verliererrunde zweimal gegen Gilbert Sunico gewinnen musste, um seinen Titel noch erfolgreich verteidigen zu können. In der für die Zuschauer schönsten Begegnung dieser Vereinsmeisterschaften demonstrierten beide Spieler ihr enormes spieltechnisches Können und ihre außergewöhnliche Reaktionsschnelligkeit. Mit 3:1 Sätzen sicherte sich Gilbert Sunico im zweiten Jahr seiner Vereinszugehörigkeit zum ersten Mal den Vereinsmeistertitel des TTC Werden.

Aufgrund der zahlreichen Neuzugänge im Schülerbereich des TTC Werden wurden die Vereinsmeisterschaften zum ersten Mal in einem Vorgabeturnier entschieden, bei dem die in einer Mannschaft Spielenden den anderen Teilnehmern drei Punkte pro Satz vorgeben mussten. In jeweils zwei Gruppen wurden in der Einzel- und Doppelkonkurrenz die Endspielteilnehmer ermittelt. Im Doppel siegten Matthias Isenberg/Bastian Kleinsimlinghaus, die im Endspiel gegen Benjamin Reischuck/Alexander Prengel bei ihrem Erfolg in 3:1 Sätzen den einzigen Satzverlust hinnehmen mussten. Dritte wurden Marcel Bornemann/Julian Zukowski, die gegen die bisher noch in keiner Mannschaft Spielenden Marvin Warstadt/Pascal Franke trotz der Vorgabe in nur drei Sätzen gewannen.

Äußerst spannend verliefen die Gruppenspiele in der Einzelkonkurrenz, bei denen es kein Spieler schaffte, ungeschlagen zu bleiben. In Gruppe I qualifizierte sich Benjamin Reischuck bei nur einer Niederlage aufgrund des besseren Satzverhältnisses gegenüber Bastian Kleinsimlinghaus für das Endspiel. In der Gruppe II war die Entscheidung noch knapper, da hier sogar drei Spieler jeweils nur eine Niederlage aufwiesen. Mit dem besten Satzverhältnis von 14:3 erreichte Marcel Bornemann das Endspiel, Matthias Isenberg erreichte erst nach dem Gewinn eines Entscheidungssatzes gegen Julian Zukowski das Spiel um den dritten Platz, da beide nach den Gruppenspielen auch das gleiche Satzverhältnis aufwiesen. Im Endspiel gelang Marcel Bornemann im Spiel gegen Benjamin Reischuck mit seiner sehr sicheren Spielweise nach fünf hart umkämpften Sätzen sein erster Titelgewinn, im Spiel um den dritten Platz besiegte Matthias Isenberg in 3:1 Sätzen Bastian Kleinsimlinghaus.

Bei den Urkunden- und Pokalübergaben wurden die Vereinsmeister beim abschließenden gemütlichen Beisammensein gebührend gefeiert.

Platzierungen

Herren-Einzel Herren-Doppel
1. Gilbert Sunico 1. Josef Hilgers / Andreas Kleinsimlinghaus
2. Josef Hilgers 2. Peer Heppekausen / Hans-Werner Isenberg
3. Peer Heppekausen 3. Ulrich Henke / Gilbert Sunico
Jugend-Einzel Jugend-Doppel
1. Marcel Bornemann 1. Matthias Isenberg / Bastian Kleinsimlinghaus
2. Benjamin Reischuk 2. Benjamin Reischuk / Alexander Prengel
3. Matthias Isenberg 3. Marcel Bornemann / Julian Zukowski

Zurück