Anzeige

 

TTC Werden beendet das Jahr mit einem Sieg

Versöhnlicher Abschluss der Hinserie

Ein in dieser Deutlichkeit überraschender 9:1 Erfolg lässt die Werdener nach einem äußerst schwachen Saisonbeginn, bei dem sie zeitweise sogar auf einem Abstiegsplatz rangierten, auf den 6. Tabellenplatz klettern. Damit liegen die Werdener nach Beendigung der Hinserie auf einem vorderen Mittelfeldplatz.

„Das wird heute ein schwieriges Spiel für euch“, orakelte ein zum Auswärtsspiel bei TuSEM Essen mitgefahrener Werdener Zuschauer, als er die Akteure beim Einspielen beobachtete. Für diese Prognose sprach auch, dass die Werdener auf den direkten Tabellennachbarn trafen. Und für eine kurze Zeit sah es so aus, als sollte sich die Aussage bewahrheiten. Während Sunico/Frieg ihr Doppel in drei Sätzen gewannen, fanden Hilgers/Kleinsimlinghaus nur schwer zu ihrem Spiel, verloren den ersten Satz deutlich und gewannen den zweiten lediglich in der Verlängerung mit 12:10 Bällen.

Danach aber hatten sie ihren Spielrhythmus gefunden und ließen in den folgenden zwei Sätzen ihren Gegnern keine Chance mehr. Als im dritten Eingangsdoppel durch Henke/Palm ebenfalls ein Sieg für die Werdener glückte, ließ sich aber erahnen, dass dieser Spielabend doch recht frühzeitig beendet sein könnte.

In den nachfolgenden Einzeln wurde die Werdener Überlegenheit dann immer deutlicher. Gilbert Sunico und Josef Hilgers schraubten mit sicheren Siegen im oberen Mannschaftsdrittel die Werdener Führung auf 5:0 Punkte. Im mittleren Paarkreuz folgten zwei weitere Siege. „So ein leichtes Spiel hatte ich in dieser Saison noch nicht“, sagte der Werdener Mannschaftsführer, Andreas Kleinsimlinghaus, als er nach seiner Begegnung zur Spielerbank zurückkam. Bei seinem 3:0 Satzerfolg hatte er den ersten Satz sogar mit 11:0 Bällen gewonnen.

Parallel dazu hatte Michael Frieg in seinem Spiel mehr Mühe, zum Erfolg zu kommen. Bei seinem 3:1 Sieg hatte er alle drei Gewinnsätze  nur knapp mit 11:9 Bällen für sich entschieden. Nachdem bei einer 7:0 Punkte-Führung und dem bisherigen Spielverlauf der Werdener Sieg außer Frage stand, ging es bei den Spielen im unteren Paarkreuz lediglich noch darum, wie hoch der Sieg ausfallen würde. Den letztlich auch verdienten Ehrenpunkt für die Mannschaft von TuSEM konnte Frank Palm nicht verhindern, als er mit der sehr sicheren Spielweise seines Gegners nicht zurecht kam.

Ulrich Henke dagegen zeigte sein bestes Saisonspiel und setzte sich mit seinem Rückhand- und Vorhand-Topspinspiel souverän durch. Für den Schlusspunkt sorgte nach nur etwas mehr als 1,5 Stunden Spielzeit Gilbert Sunico, der noch einmal eine Demonstration seines druckvollen Angriffspiels lieferte. „Dieser Sieg ist absolut verdient“, resümierte der Mannschaftsführer von TuSEM in seiner Verabschiedung, versprach aber gleichzeitig, dass eine Mannschaft im Rückspiel eine bessere Leistung zeigen werde.

Sollte es den Werdener gelingen, die in den letzten Meisterschaftsspielen stabilisierte Mannschaftsleistung beizubehalten, sollten in der Rückserie, die am 15.1.2005 beginnt, mehr Siege als in der Hinserie gelingen.

Während die 3. Herrenmannschaft und die Nachwuchsmannschaften des TTC Werden die Hinserie ebenfalls mit Plätzen im Mittelfeld der Tabelle abgeschlossen haben, wird die 2. Herrenmannschaft nach dem letztjährigen Aufstieg in die Kreisliga als momentan Tabellenletzter nach nur einem Jahr der Klassenzugehörigkeit den Abstieg wohl nicht vermeiden können.