Anzeige

 

TTC Werden I weiter auf Erfolgskurs

Hürde gegen Remscheid souverän gemeistert

Michael Zaboura und Stephan El Faramawy
Michael Zaboura und Stephan El Faramawy
Einen relativ entspannten Tischtennisabend erlebten die Werdener Akteure und Zuschauer im Heimspiel gegen den Remscheider TV, der immerhin als Tabellenvierter zum Tabellenführer Werden angereist war. Mit 9:4 Punkten besiegten die Werdener den Gast und bauten ihre Siegesserie auf nunmehr 12:0 Punkte aus.

Grundlage für den eindeutigen Werdener Sieg waren wieder einmal die drei Eingangsdoppel, die alle in vier Sätzen gewonnen werden konnten. Mit viel Ironie bemerkte Stefan El Faramawy, nachdem er mit seinem Partner Michael Zaboura das Doppel drei gewonnen hatte: „Jetzt gewinnt ja sogar wieder das Werdener Problemdoppel.“ Hierbei spielte er auf die nach nunmehr sechs Spieltagen einzigartige Werdener Doppelbilanz von 17:1 Siegen an, wobei er mit seinem Partner das bisher einzige Werdener Doppel in der letzten Begegnung verloren hatte.
 
Nachdem Gilbert Sunico gegen die Remscheider Nummer zwei den fast obligatorischen ersten Einzelsieg erreicht hatte, raubte Stefan El Faramawy mit einem Fünfsatzsieg gegen den überragenden Remscheider Gül den Gästespielern die letzten Hoffnungen auf einen für sie noch positiven Ausgang des Spielabends. Und es sollte für die Remscheider noch deprimierender werden. Auch im mittleren Mannschaftsdrittel hielt die Werdener Dominanz an. Mit zwei Dreisatzsiegen schraubten die Werdener das Ergebnis auf den Zwischenstand von 7:0 Punkten.
Stephan El Faramawy
Stephan El Faramawy

Hierbei zeichnete sich besonders Josef Hilgers aus, der in seinem Spiel in allen drei Sätzen zum Teil große Rückstände aufholte und seine große Erfahrung bei knappen Spielständen gegen seinen talentierten, noch jugendlichen Gegenspieler im zweiten Satz zum Gewinn mit 12:10 und im dritten mit 15:13 Bällen nutzte. Die sogenannte Höchststrafe in Tischtennis-Meisterschaftsspielen, nämlich eine 0:9 Niederlage, mussten die Remscheider aber dann doch nicht hinnehmen. Michael Zaboura gewann zwar knapp in fünf Sätzen, aber Andreas Kleinsimlinghaus konnte eine Viersatzniederlage nicht vermeiden.

Da die Konzentration der Werdener Akteure aufgrund des sehr hohen Vorsprungs sicher etwas nachgelassen hatte, gelangten die Remscheider noch zu einer dem Spielverlauf auch angemessenen Resultatsverbesserung. Gilbert Sunico unterlag in einer sehr sehenswerten Partie mit einigen spektakulären Ballwechseln gegen den Remscheider Gül knapp in fünf Sätzen, und auch Stefan El Faramawy brachte die notwendige Konzentration nicht auf, den erforderlichen neunten Punkt für die Werdener zu holen.

So blieb es dem an diesem Abend im Doppel und im Einzel unbesiegten Josef Hilgers vorbehalten, den Schlussstrich unter eine insgesamt gelungene Vorstellung der Werdener zu ziehen. Nach verlorenem ersten Satz hatte er sich auf die schwierig zu returnierenden Aufschläge seines Gegners eingestellt und ließ ihm in den folgenden drei Sätzen keine Chance mehr.

Bedingt durch die Herbstferien kommt es erst in drei Wochen zum nächsten Meisterschaftsspiel für die Werdener. Sie treffen im Auswärtsspiel auf den Tabellendritten Mettmann. Aufgrund der Tatsache, dass die beiden Mannschaften noch nie gegeneinander gespielt haben, ist eine Prognose auf den Spielausgang nicht möglich. Aber egal wie das Spiel ausgeht, die Werdener bleiben auf alle Fälle Tabellenführer ihrer Bezirksligagruppe, denn auf den Tabellenzweiten haben sie bereits drei, auf den -dritten Mettmann bereits vier Punkte Vorsprung.


3. Mannschaft weiter sieglos

Im vierten Meisterschaftsspiel mussten die Werdener bereits die vierte Niederlage hinnehmen. Und genau wie in der Vorwoche waren bei der 3:9 Niederlage bei ESV Grün-Weiß die Brüder Matthias und Markus Isenberg diejenigen, die alle drei Werdener Punkte besorgten, wobei Matthias Isenberg in seinen beiden Einzeln sogar ungeschlagen blieb.

Zurück