Anzeige


Yannick Büns neuer Vereinsmeister des TTC Werden

Hilgers/Kleinsimlinghaus verteidigen Doppeltitel

„Das war noch mal ein richtiges highlight zum Ende einer sehr erfolgreichen Saison“, charakterisierte der sichtlich zufriedene Vereinsvorsitzende   Thomas Busch die gerade beendeten Vereinsmeisterschaften bei der Siegerehrung im Vereinslokal. Mit Yannick Büns, der vor zwei Jahren zur Landesligamannschaft des TTC Werden gestoßen ist, hat sich der in der abgelaufenen Meisterschaftssaison spielstärkste Akteur auch im Verein durchgesetzt, während sich im Doppel Hilgers/Kleinsimlinghaus bereits zum 21.  Mal den Titel sicherten.

Vereinsmeisterschaft 2017 - Sieger im Doppel: Andreas Kleinsimlinghaus und Josef Hilgers
Vereinsmeisterschaft 2017 - Sieger im Doppel: Andreas Kleinsimlinghaus und Josef Hilgers

Traditionell begannen die Vereinsmeisterschaften am Freitagabend mit den Doppelspielen. 8 Paarungen stellten sich dem Wettkampf, der zunächst in zwei Spielgruppen im System „Jeder gegen jeden“ ausgetragen wurde. Die beiden Erstplatzierten in beiden Spielgruppen ermittelten dann im Überkreuzvergleich die Endspielteilnehmer.

Während sich in Gruppe 1 Hilgers/Kleinsimlinghaus und Markus und Matthias Isenberg souverän qualifizierten, kam es in Gruppe 2 zur ersten Überraschung, als die Kombination Sander/Paterno gegen Sunico/Heppekausen gewinnen konnte und damit neben Zaboura/El Faramawy weiter um die Titelvergabe spielte. Im Halbfinale war die Hürde Hilgers/Kleinsimlinghaus allerdings zu hoch. Im anderen Halbfinale ging es viel knapper zu, doch letztendlich kam es zur vorher erwarteten Finalpaarung Hilgers/Kleinsimlinghaus gegen Zaboura/El Faramawy.

Und ebenfalls nicht unerwartet fiel die Entscheidung über den Titel nach 2:2 Satzgleichstand erst im entscheidenden fünften Satz, in dem Hilgers/Kleinsimlinghaus zwar mit 5:2 Bällen in Führung gingen, Zaboura/El Faramawy bei 8:8 Bällen jedoch den Gleichstand erreicht hatten. Nun war es auch eine Sache der Nerven, wer sich durchsetzen würde. Mit ihrer enormen Erfahrung und ihrem sicheren Blockspiel gewannen Hilgers/Kleinsimlinghaus mit 11:8 Bällen. Den 3. Platz sicherten sich Markus und Matthias Isenberg.

20 Teilnehmer spielten am nächsten Tag unter der umsichtigen Regie von Elise Kopper-Koelen um den Vereinsmeistertitel im Einzel. Die Überraschungen begannen schon in den Gruppenspielen, die für die Setzliste im anschließenden Doppel-ko-System verantwortlich waren. Hier gewann z. B. Josef Hilgers gegen den späteren Vereinsmeister Yannick Büns.

Und die Überraschungen setzten sich in den ersten Hauptrundenbegegnungen des Doppel-ko-Systems fort. Markus Isenberg bezwang Stephan El Faramawy, sein Bruder Matthias war gegen Michael Frieg und danach sogar Andreas Kleinsimlinghaus mit jeweils 3:2 Sätzen erfolgreich. Die größte Sensation bahnte sich dann im Spiel Markus Isenberg gegen Gilbert Sunico an. Mit 2:1 Sätzen lag Markus Isenberg in Führung und hatte im 4. Satz bei einer 10:7 Führung drei Matchbälle.

Doch mit Können und Glück meisterte Gilbert Sunico die für ihn brenzlige Situation und qualifizierte sich doch noch für die nächste Runde, in der er auf Yannick Büns traf, der zuvor gegen Michael Zaboura mit 3:2 Sätzen gewonnen hatte. Wieder entwickelte sich ein hochklassiges und spannendes Tischtennismatch, in dem sich Yannick Büns erneut mit 3:2 Sätzen knapp behaupten konnte. Nachdem er danach auch noch Josef Hilgers bezwungen hatte, gegen den er in der Gruppenphase noch unterlegen war, stand er als Sieger der Hauptrunde fest.

Vereinsmeister 2017: Yannick Büns
Vereinsmeister 2017: Yannick Büns

In der Zwischenzeit lichtete sich in der Trostrunde das Teilnehmerfeld. Andreas Kleinsimlinghaus sorgte für das Ausscheiden von Stephan El Faramawy, Peer Heppekausen und Matthias Isenberg, Michael Frieg bezwang Markus Isenberg, bevor er Michael Zaboura unterlag, der dann jedoch von Gilbert Sunico aus dem Wettkampf geworfen wurde.

Nun befanden sich nur noch drei Teilnehmer in der Trostrunde, deren Sieger  gegen Yannick Büns um den Titel spielen konnte. Nachdem Gilbert Sunico die Hürde Andreas Kleinsimlinghaus klar gemeistert hatte, kam es zum attraktivsten Spiel der gesamten Vereinsmeisterschaft. Gilbert Sunico als hervorragender Topspin- und Josef Hilgers als ausgezeichneter Blockspieler zeigten Ballwechsel, die die zahlreichen Zuschauer immer wieder begeisterten.

So ging es über die volle Distanz von fünf Sätzen, ehe Gilbert Sunico als Endspielteilnehmer gegen Yannick Büns feststand. Da dieses Endspiel bereits die 11. Einzelbegegnung für Gilbert Sunico war, spielte jetzt auch der Kraftverschleiß eine zunehmende Rolle. Doch noch einmal bekamen die Zuschauer Tischtennis auf hohem Spielniveau geboten.

Wieder ging es in den fünften und entscheidenden Satz, den Yannick Büns dominierte und bis zu  einer 10:4 Führung  ausbaute. Doch der Matchball wollte ihm nicht gelingen. Erst beim Stand von 10:8 Bällen war es soweit. Ein gelungener Schmetterschlag führte zu  seinem ersten Vereinsmeistertitel beim TTC Werden, der anschließend gebührend gefeiert wurde.