Erfolgreiche Spielwoche des TTC Werden

1. Mannschaft erreicht 2. Sieg in Folge

Die Ansage des Mannschaftskapitäns des TTC Heiligenhaus im Vorfeld der Partie: „Wenn wir selbst gegen die Werdener nicht gewinnen, haben wir in der Landesliga nichts verloren“, beantworteten die Werdener auf souveräne Art und Weise. Mit 9:2 Punkten ließen sie der Heimmannschaft, die auf dem letzten Tabellenplatz rangiert, nicht den Hauch einer Chance. Mit diesem Sieg haben die Werdener den Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle hergestellt.

Zu Beginn der Partie sah es eigentlich nicht nach einem klaren Sieg für die Werdener aus. Die ersten beiden Eingangsdoppel verloren jeweils den ersten Satz. Während sich danach jedoch Kimmeskamp/Müller enorm steigerten und die nächsten drei Sätze gewannen, erreichten Hilgers/Kleinsimlinghaus zwar auch den Satzausgleich, verspielten danach allerdings zweimal einen 10:6 Vorsprung, wobei ihre Kontrahenten allerdings auch das Glück gepachtet hatten und serienweise Netz- und Kantenbälle spielten.

Da das dritte Werdener Doppel, Sunico/Frieg, diesmal konzentrierter als in den beiden letzten Partien zu Werke ging, führten die Werdener aber mit 2:1 Punkten. Am sichtbarsten war in den nachfolgenden Einzeln die Werdener Überlegenheit in den Spielen im oberen Paarkreuz. Gilbert Sunico und Martin Kimmeskamp gaben sowohl in ihren ersten als auch in ihren zweiten Einzeln nicht einen einzigen Satz ab. Da auch Josef Hilgers und Martin Müller im mittleren Paarkreuz erfolgreich waren, bestand über den Sieger der Partie schon jetzt kein Zweifel mehr.

Den einzigen Einzelsieg für die Heiligenhauser erreichte ihr in der Saison auch erfolgreichster Spieler Strucksberg in seinem Einzel gegen Andreas Kleinsimlinghaus in vier Sätzen. Ungeschlagen wie in den beiden Vorwochen war wiederum Michael Frieg, so dass der deutliche Sieg für die Werdener bereits nach zwei Stunden Spielzeit feststand. Besonders bedanken sich die Werdener für die Unterstützung durch Theo Hohaus, dem langjährigen Vereinsmitglied, der jetzt in Heiligenhaus wohnt.

Am kommenden Samstag ist die Mannschaft aus Solingen-Wald Gast in Werden. Da die Mannschaften nur ein Punkt in der Tabelle trennt, ist mit einer spannenden Partie zu rechnen. Anschlag ist um 18.30 Uhr in der Sporthalle der Heckerschule, Urbachstraße.


Eingangsdoppel sichern der 2. Mannschaft das Unentschieden

Gegen die Mannschaft von Ruwa Dellwig, die mit den zwei ehemaligen Landesligaspielern Heinze und Gurski antrat, hatten die Werdener einen optimalen Start. Alle drei Eingangsdoppel wurden gewonnen, Henke/Heppekausen gelang das Kunststück, das Dellwiger Spitzendoppel Heinze/Gurski in fünf Sätzen zu besiegen. Doch den komfortablen Vorsprung hatten die Dellwiger schon zur Hälfte der Einzelbegegnungen fast aufgeholt, da den Werdenern nur zwei Siege durch Peer Heppekausen und Marco Budeus gelangen.

Sogar in Rückstand gerieten die Werdener nach den zweiten Partien im oberen Paarkreuz, in denen Gabor Wiese und Ulrich Henke wiederum relativ chancenlos waren. Danach zogen sie durch Siege von Peer Heppekausen, Wilfried Arnhold und Norman Ahmad Khan allerdings bis auf 8:6 Punkte davon, mussten aber durch eine Fünfsatz-Niederlage von Marco Budeus und eine Viersatz-Niederlage im Schlussdoppel noch das Unentschieden akzeptieren.


3. Mannschaft mit Sieg nach hohem Rückstand

Ein ganz besonderes Spiel zeigte die 3. Mannschaft in der Begegnung gegen Kray. Nachdem alle drei Eingangsdoppel verloren waren, gelangen im ersten Durchgang der Einzelspiele nur drei Siege durch Markus und Hans-Werner Isenberg und Achim Gutknecht. Frustrierend bis dahin war auch die Art und Weise der erlittenen Niederlagen, bei denen zum Teil sogar hohe Führungen im Entscheidungssatz nicht genutzt werden konnten. Als nach dem ersten Einzel des zweiten Durchgangs durch die Niederlage von Markus Isenberg der Rückstand sogar auf 3:7 Punkte angewachsen war, glaubte niemand der Anwesenden mehr, dass den Werdenern auch nur noch irgendetwas gelingen sollte.

Doch es folgte eine nicht mehr für möglich gehaltene Aufholjagd. Alle fünf noch folgenden Einzel gingen durch Siege von Matthias und Hans-Werner Isenberg, Georg Fleischer, Thomas Busch und Achim Gutknecht an die Werdener, so dass man plötzlich bei einer 8:7 Führung sogar eine Siegchance besaß. Und mit diesem psychologischen Vorteil ließen Markus und Hans-Werner Isenberg ihren Gegnern in nur drei Sätzen absolut keine Chance. Das Stimmungsbarometer nach diesem Spiel war auf Werdener und Krayer Seite meilenweit voneinander entfernt.