Anzeige

 

Erfolgserlebnis für TTC Werden

Gilbert Sunico überragender Akteur

Mit einem Unentschieden trennte sich die 1. Mannschaft des TTC Werden in der Tischtennis-Landesliga von dem eigentlichen Favoriten Olympia Mülheim. Wenn man bedenkt, dass die Werdener zudem noch auf Josef Hilgers verzichten mussten, ist dieses Ergebnis nach über drei Stunden Spielzeit unbedingt als Erfolg zu werten.

Schon in den Eingangsdoppeln deutete sich an, dass die Werdener sich an diesem Abend etwas vorgenommen hatten. Sie gingen mit 2:1 Punkten in Führung, wobei Felix Yu mit dem hervorragenden Ersatzspieler Frank Anhalt nur äußerst knapp mit 9:11 Bällen im Entscheidungssatz dem Mülheimer Spitzendoppel unterlegen war. Im oberen Mannschaftsdrittel schien sich dann jedoch schon eine Wende anzudeuten, denn Felix Yu unterlag mit jeweils 9:11 Bällen in allen drei Sätzen und auch Gilbert Sunico lag schon mit 0:2 Sätzen in Rückstand.

Doch Gilbert Sunico zeigte, dass er neben enormen spielerischen Fähigkeiten auch einen enormen Kampfgeist besitzt, so dass er die jederzeit äußerst spannende Partie noch mit 3:2 Sätzen, im Entscheidungssatz in der Verlängerung mit 12:10 Bällen, für sich entschied. Der Führungswechsel vollzog sich dann mit den Partien im mittleren Paarkreuz, wo Stefan El Faramawy in fünf und Michael Zaboura in drei Sätzen unterlagen. Dieser Ein-Punkte-Rückstand hatte auch zur Hälfte der Einzelbegegnungen Bestand, da man sich im unteren Paarkreuz unentschieden trennte.

Während Felix Yu auch in seinem zweiten Einzel nicht zu seiner sonstigen Form fand, war es wieder Gilbert Sunico, der die Werdener mit seinem zweiten Einzelerfolg in der Partie hielt. Doch als beim Spielstand von 5:6 Punkten beide Spiele im mittleren Mannschaftsdrittel verloren wurden, wobei Stefan El Faramawy wieder in den Entscheidungssatz musste, hier spielerisch und taktisch hervorragend agierte, sich eine 10:6 Führung erarbeitete, dann jedoch alle vier Matchbälle vergab und schließlich total unglücklich mit 15:17 Bällen unterlag, war die Begegnung für fast alle in der Halle zu Ungunsten der Werdener entschieden.

Doch es folgte der kaum zu erwartende Auftritt des Werdener Ersatzspielers Frank Anhalt, der in seinem zweiten Einzel wahrscheinlich sein bestes Spiel der Saison ablieferte, hervorragende Ballwechsel immer wieder für sich entschied und in vier Sätzen gewann. Da parallel dazu auch der Doppelpartner von Gilbert Sunico erfolgreich gewesen war, musste das Schlussdoppel beim Stand von 7:8 Punkten über den Ausgang der Partie entscheiden.

Und noch einmal erreichte die Spannung einen weiteren Höhepunkt, als auch dieses Doppel wieder erst im fünften Satz entschieden wurde. Den ganzen Schlusssatz über merkte man deutlich den Siegeswillen von Gilbert Sunico und seinem Partner, so dass schließlich doch noch der nicht mehr für möglich gehaltene  Punktgewinn gefeiert werden konnte.

In der nächsten Begegnung treffen die Werdener auswärts auf die Mannschaft von Osterfeld. Sollte dort ein Sieg gelingen, wären die Werdener dem Klassenerhalt ein gehöriges Stück näher gekommen.


3. Mannschaft unterliegt gegen Tabellenzweiten

Nachdem man in der letzten Begegnung sogar gegen den Tabellenführer ESG Essen gewonnen hatte, hofften die Werdener, auch gegen den Tabellenzweiten in Dellwig bestehen zu können. Doch leider konnten die Werdener nicht in Bestbesetzung antreten, so dass die Voraussetzungen für eine weitere positive Überraschung nicht günstig schienen. Und bei der knappen 6:9 Niederlage riss dann auch noch eine Serie.

Nachdem Markus Isenberg und Elise Kopper-Koelen in allen bisherigen Spielen ungeschlagen geblieben waren und an den bisherigen Erfolge maßgeblichen Anteil hatten, verlor Elise Kopper-Koelen ihr erstes Einzel. Obwohl Markus Isenberg wieder souverän agierte und beide Einzel und zusammen mit Elise Kopper-Koelen auch das Doppel gewann, war es letztendlich doch noch zu wenig, da außerdem nur noch Thomas Busch in seinen beiden Einzeln Punkte für Werden erreichte, die übrigen Spieler aber alle leer ausgingen.