Anzeige

 

Gilbert Sunico erneut Vereinsmeister

Hilgers/Kleinsimlinghaus siegen im Doppel

Bei den diesjährigen Vereinsmeisterschaften des TTC Werden, dem abschließenden Höhepunkt der Saison, setzen genau wie im Vorjahr die ersten vier Spieler der 1. Mannschaft die Akzente. Doch sowohl im Einzel wie im Doppel gab es auch bei dieser Vereinsmeisterschaft einige Überraschungen.

Traditionell begannen die Vereinsmeisterschaften am vergangenen Freitagabend mit der Doppelkonkurrenz, in der bei sechs um den Titel kämpfenden Paarungen im System „jeder gegen jeden“ gespielt wurde. Die ersten beiden Doppel der 1. Mannschaft, Sunico/Frieg und Hilgers/Kleinsimlinghaus, erreichten vier problemlose Siege, bis sie sich in der letzten Begegnung, die damit zu einem wirklichen Endspiel wurde, gegenüber standen. Nach klar gewonnenem ersten Satz gelang es Sunico/Frieg zwar noch, auch den zweiten knapp mit 11:9 Bällen für sich zu entscheiden, doch es zeigte sich, dass Hilgers/Kleinsimlinghaus sich jetzt wesentlich besser auf das gegnerische Topspin-Spiel eingestellt hatten. So schafften sie im dritten Satz die Wende, in dem sie ihr Angriffsspiel durchsetzen konnten.

Dramatisch verliefen dann die beiden letzten Sätze. Auf hohem Spielniveau, mit vielen sehenswerten Ballwechseln, waren Hilgers/Kleinsimlinghaus bei ständig wechselnden Führungen am Ende der Sätze diejenigen, die sich mit 11:8 bzw. mit 11:9 Bällen äußerst knapp - und auch mit dem notwendigen Quäntchen Glück versehen - durchsetzten und den Titel errangen. Überraschend belegten Isenberg/Dannhöfer den dritten Platz, da es ihnen gelang, das dritte Doppel der 1. Mannschaft, Henke/Palm, zu besiegen.

Die Einzelkonkurrenz wurde am Samstagnachmittag um 16.00 Uhr mit Platzierungsspielen in vier Gruppen und danach traditionell im „Doppel-ko.-System“ begonnen. Hierbei kam es in der dritten Spielrunde zum Aufeinandertreffen der ersten vier Spieler der 1. Mannschaft. Gilbert Sunico spielte gegen Michael Frieg, den er trotz enormer Gegenwehr am Ende glücklich mit 3:2 Sätzen besiegte, Josef Hilgers erzielte einen 3:1 Satzerfolg gegen Andreas Kleinsimlinghaus, obwohl er nach verlorenem ersten Satz im zweiten bereits mit 3:7 Bällen in Rückstand gelegen hatte. Während Gilbert Sunico und Josef Hilgers nun um den Einzug ins Endspiel stritten, mussten Michael Frieg und Andreas Kleinsimlinghaus versuchen, sich auf der Verliererseite durchzusetzen.

Hierbei strauchelte Michael Frieg allerdings bereits in seiner ersten Begegnung, die er gegen Peer Heppekausen verlor, der zuvor mit Ulrich Henke bereits einen Spieler der 1. Mannschaft ausgeschaltet hatte. Einen wesentlich besseren Einstand hatte Andreas Kleinsimlinghaus in der Verliererrunde, wo er Frank Palm in nur drei Sätzen bezwang und sich danach auch gegen den stark aufspielenden Peer Heppekausen mit 3:1 behauptete. Eine hochklassige Partie entwickelte sich zwischen Gilbert Sunico und Josef Hilgers. Die zahlreichen Zuschauer erlebten spektakuläre Ballwechsel, Führungen wechselten ständig. Mit 2:1 Sätzen in Führung liegend hatte es im vierten Satz den Anschein, als sollte Josef Hilgers erfolgreich sein.

Aber mit einer besonderen Energieleistung schaffte Gilbert Sunico noch die Wende und stand nach seinem 3:2 Erfolg als erster Spieler im Finale. Der zweite Finalist wurde in der Partie Josef Hilgers gegen Andreas Kleinsimlinghaus ermittelt, die bisher jeweils ein Einzel verloren hatten und sich bereits zum zweiten Mal gegenüberstanden. In der ersten Partie hatte Andreas Kleinsimlinghaus den ersten Satz gewonnen und im zweiten in Führung gelegen, jetzt verlief die Begegnung genau umgekehrt. Josef Hilgers gewann den ersten Satz, schaffte es dann jedoch nicht, eine Führung im zweiten auch zu einem weiteren Satzgewinn auszubauen. In der Verlängerung schaffte Andreas Kleinsimlinghaus den Satzausgleich und konnte auch die beiden nächsten Sätze knapp für sich entscheiden.

Obwohl die Zuschauer auch in dieser Begegnung spannendes und attraktives Tischtennis zu sehen bekamen, merkte man beiden Akteuren doch an, dass sie in den zahlreichen Spielen vorher schon viel Kraft gelassen hatten. Im Endspiel standen sich damit wie im Vorjahr Gilbert Sunico und Andreas Kleinsimlinghaus gegenüber. Hier stellte Gilbert Sunico eindeutig unter Beweis, dass er zurzeit der beste Spieler des TTC Werden ist. In nur drei Sätzen ließ er Andreas Kleinsimlinghaus keine Chance und gewann damit bereits seinen vierten Einzeltitel in Folge.