Anzeige

 

Mannschaften des TTC Werden ohne Glück

Nur 3. Mannschaft weiterhin erfolgreich

Im Heimspiel gegen den Gast aus Dellwig musste die 1. Mannschaft eine 6:9 Niederlage hinnehmen, obwohl sie bereits mit 5:2 Punkten in Führung gelegen hatte und alles auf einen Erfolg der Werdener hindeutete. Noch ärger traf es die 2. Mannschaft, bei der sich Hans-Werner Isenberg im letzten Satz des Schlussdoppels einen Muskelfaserriss zuzog und nicht mehr weiterspielen konnte.

Wir haben eine äußerst spannende Begegnung mit Glück gewonnen“, resümierte der Dellwiger Mannschaftsführer bei der Verabschiedung. Und wirklich sah es lange Zeit nicht danach aus, als sollten die Werdener zum Schluss als Verlierer dastehen. In den Eingangsdoppeln zeigte sich, dass sich Spieler auf gleichem Niveau gegenüber standen. Sowohl Hilgers/Kleinsimlinghaus als auch Sunico/Frieg mussten jeweils den ersten Satz abgeben, um sich dann jedoch noch in vier bzw. fünf Sätzen durchzusetzen.

Besonders spannend machten es dabei Sunico/Frieg, die im entscheidenden fünften Satz bereits mit 10:3 Bällen führten, um am Ende äußerst knapp mit 11:9 zu gewinnen. In einer Formkrise befindet sich zurzeit jedoch das dritte Werdener Doppel, welches sein Spiel wieder in nur drei Sätzen verloren.

Die erste Hälfte der Einzelbegegnungen verlief aus Werdener Sicht äußerst erfreulich. Im oberen Paarkreuz gelang es dem Werdener Spitzenspieler, Gilbert Sunico, seinen Angstgegner aus Dellwig in nur drei konzentriert gespielten Sätzen zu bezwingen. In der Parallelbegegnung fand jedoch Josef Hilgers nie zu seinem Spielrhythmus und hatte keine Siegchance. Die vermeintliche Weiche zum Werdener Sieg wurde dann im mittleren Paarkreuz gestellt.

Michael Frieg dominierte in seinem ersten Einzel sehr deutlich und Andreas Kleinsimlinghaus erarbeitete sich gegen seinen spielstarken Kontrahenten einen Viersatzsieg. Damit lagen die Werdener bereits mit 5:2 Punkten in Führung. Danach kam es aber zu einem Bruch im Werdener Spiel. Zunächst verkürzten die Dellwiger im unteren Mannschaftsdrittel mit zwei Erfolgen die Werdener Führung auf nur noch einen Punkt, dann wandelten sie den Rückstand mit zwei weiteren Siegen im oberen Paarkreuz in eine Ein-Punkte-Führung um.

Als auch noch Michael Frieg in seinem zweiten Einzel chancenlos war, zeichnete sich die Werdener Niederlage ab. Obwohl Andreas Kleinsimlinghaus auch sein zweites Einzel knapp gewann, ließen sich die Dellwiger nicht mehr aus der Erfolgsspur drängen und realisierten mit zwei weiteren Siegen im unteren Paarkreuz den nicht erwarteten 9:6 Sieg. Dass sich die Werdener bis zum Schluss gegen die Niederlage stemmten, verdeutlicht die Tatsache, dass Frank Palm seine zweite Begegnung im fünften Satz unglücklich mit 22:24 Bällen abgeben musste.

Am kommenden Samstag, 30.9. treten die Werdener erneut in eigener Halle an. Gegner in der Sporthalle der Heckerschule, Urbachstraße, ist die Mannschaft des TuSEM. Hoffentlich haben die Werdener Akteure bis dahin die Niederlage gegen Dellwig verarbeitet.

Die 2. Mannschaft traf im Heimspiel auf die Akteure von Post Telekom, gegen die sie unglücklich und auch völlig unnötig eine 7:9 Niederlage kassierte. Nachdem alle drei Eingangsdoppel verloren gingen, wobei sich Fleischer/Grohmann den Luxus erlaubten, im fünften Satz bei einer 10:6 Führung vier Matchbälle nicht zu verwandeln, zeigten sich die Werdener in den Einzeln bei sieben Siegen und fünf Niederlagen sogar überlegen.

Besonders erfolgreich mit zwei Einzelgewinnen waren hierbei Peer Heppekausen, Georg Fleischer und Hans-Werner Isenberg. Der siebte Werdener Einzelsieg gelang Thomas Busch. Was sich jedoch in den Eingangsdoppeln andeutete, setzte sich im Schlussdoppel fort. Hans-Werner und Matthias Isenberg waren zu Beginn deutlich überlegen und hätten mit einem klaren Dreisatzsieg eigentlich das Unentschieden retten können, ließen aber unnötigerweise ihre Gegner immer wieder ins Spiel zurück finden. Dass ausgerechnet eine Verletzung die 7:9 Niederlage besiegelte, war der negative Höhepunkt einer Partie, die die Werdener möglichst schnell vergessen sollten.

Den einzigen Lichtblick in der vergangenen Spielwoche setzte die dritte Mannschaft. Obwohl sie äußerst ersatzgeschwächt in Frohnhausen antreten musste, gelang ein knapper 9:7 Erfolg. Die Basis legten die Werdener durch den Gewinn von drei Doppeln, die notwendigen Einzelpunkte realisierten Wilfried Arnhold, Fritz Grohmann und Oliver Schievelbusch mit jeweils zwei Erfolgen.

Ohne Gewinnchance bei ihrer 1:8 Niederlage war die Schülermannschaft in ihrer Begegnung gegen den Meisterschaftsfavoriten aus Kettwig. Den Ehrenpunkt für die Werdener Schüler erzielte Elias Kerperin. Trotz der Niederlage sahen die Anwesenden einige spannende Begegnungen, sodass die Niederlage durchaus knapper hätte ausfallen können. Sein erstes Meisterschaftsspiel für die Werdener bestritt Tim Homberg, der dabei vor allem im Doppel mit Elisas Kerperin einen viel versprechenden Eindruck hinterließ.