Anzeige

 

TTC Werden erkämpft Unentschieden im Auswärtsspiel

Mittelfeldplatz weiter gefestigt

Keine strahlenden Gesichter zeigten die Spieler des TTC Werden nach dem Ende der Begegnung. Hatten sie doch bei einer 8:5 Führung alle Trümpfe in der Hand, die Begegnung zu gewinnen. Doch die letzten drei Spiele wurden alle im fünften Satz verloren. Trotzdem kann man mit dem Unentschieden zufrieden sein, da es gegen einen Gegner errungen wurde, der in der Tabelle vor den Werdenern rangiert.

An dem von den Werdener Spielern ungeliebten Sonntagmorgen hatten sie einen optimalen Start in die Partie. Alle drei Eingangsdoppel wurden gewonnen, allerdings siegten Sunico/Frieg und Hilgers/Kleinsimlinghaus nur knapp in fünf Sätzen. Einen ersten Dämpfer erhielten die Werdener dann jedoch in den ersten beiden Einzelbegegnungen, die im oberen Mannschaftsdrittel beide verloren wurden. Besser machten es Michael Frieg und Andreas Kleinsimlinghaus im mittleren Paarkreuz, die ihre Spiele in drei bzw. vier Sätzen dominierten.

Äußerst spannend gestalteten Ulrich Henke und Frank Palm ihre ersten Einzel. Während Frank Palm in fünf Sätzen siegreich war, wobei alle Sätze nur mit zwei Bällen Unterschied endeten, musste Ulrich Henke eine unerwartete Fünfsatz-Niederlage hinnehmen, die mit 12:14 Bällen im fünften Satz auch als unglücklich bezeichnet werden muss. Zur Hälfte der Einzelbegegnungen führten die Werdener damit scheinbar sicher mit 6:3 Punkten. Als im oberen Paarkreuz dann Gilbert Sunico in seinem zweiten Einzel ein souveräner Sieg gelang, konnte die Niederlage von Josef Hilgers verschmerzt werden, da die Werdener sich im mittleren Paarkreuz eigentlich zwei Siege ausrechneten und damit die Partie mit 9:5 Punkten gewonnen worden wäre.

Andreas Kleinsimlinghaus sorgte mit seinem zweiten Viersatz-Erfolg auch für den achten Punkt und damit für das sichere Unentschieden, doch beim zweiten Einzel von Michael Frieg erlebten die Zuschauer alle Höhen und Tiefen des Tischtennis. Nachdem er mit 1:2 Sätzen in Rückstand geraten war, führte sein Gegner im vierten Satz bereits mit 10:5 Bällen und hatte fünf Matchbälle, die der Werdener jedoch alle abwehren konnte und den Satz völlig überraschend noch gewann. Im Entscheidungssatz zeigte Michael Frieg sich äußerst konzentriert und erarbeitete sich eine sichere Führung mit 7:1 Bällen.

Dann jedoch sorgte eine Auszeit seines Gegenspielers dafür, dass das Spiel vollkommen kippte und noch mit 12:10 Bällen in der Verlängerung verloren wurde. Statt des Siegpunktes für die Werdener sorgte diese Niederlage für eine zusätzliche Motivation auf Seiten der Dellwiger, denen es auch tatsächlich gelang, die Spiele im unteren Mannschaftsdrittel und das Schlussdoppel jeweils im fünften Satz zu gewinnen, wobei Frank Palm in seiner Begegnung ebenfalls einen Matchball nicht verwerten konnte.

Mit nunmehr zwei Siegen, zwei Unentschieden und nur einer Niederlage gestaltet sich die Rückrunde für die Werdener bisher sehr erfolgreich. Am kommenden Wochenende könnte den Werdenern in einem weiteren Auswärtsspiel ein Sieg gelingen, wenn sie auf die Mannschaft von Fortuna Oberhausen treffen, die sie im Hinspiel mit 9:3 Punkten klar beherrscht haben.

Ebenso wie in der Vorwoche erzielte der Nachwuchs des TTC Werden einen Sieg und eine Niederlage. Die Jugend beherrschte im Auswärtsspiel bei Ruwa Dellwig ihre Gegenspieler bei ihrem 8:1 Erfolg eindeutig. Timo Beutler und Marvin Warschat verloren nur ihr Ein-gangsdoppel, Matthias Isenberg und Bastian Kleinsimlinghaus blieben im Doppel und Einzel ungeschlagen.

Äußerst knapp musste sich die Schülermannschaft mit 6:8 Punkten bei der Essener SG geschlagen geben. Nachdem beide Eingangsdoppel gewonnen waren, gelangen nur noch Marc Stender, Jonathan Lenz und Christian Hitzbleck (2) Einzelerfolge. Trotz der knappen Niederlage ist es erfreulich, dass Christian Hitzbleck in seinem allerersten Meisterschaftsspiel einen geglückten Einstand hatte und gleich der erfolgreichste Werdener Schüler war.