Anzeige

 

TTC Werden I: Pflichtaufgabe souverän bewältigt

Gast aus Leverkusen chancenlos

Nicht einmal zwei Stunden benötigten die Werdener, um gegen den Drittletzten der Tischtennislandesliga einen ungefährdeten 9:1 Sieg zu erreichen. Mit nunmehr 16:4 Punkten liegen die Werdener weiterhin auf dem 2. Tabellenplatz.

Da der Werdener Mannschaftsführer Stephan El Faramawy davor gewarnt hatte, die Leverkusener zu unterschätzen, immerhin hatten sie gegen drei weit vor ihnen in der Tabelle rangierende Mannschaften nur knapp mit 7:9 Punkten verloren, gingen die Werdener schon in den drei Eingangsdoppeln sehr konzentriert zu Werke und erspielten sich  durch Erfolge von  Koelen/Büns, El Faramawy/Zaboura und Sunico/Hilgers einen beruhigenden 3:0 Vorsprung, der durch zwei klare Siege der Werdener Spitzenspieler Peter Koelen und Yannick Büns mit jeweils 3:0 Sätzen auf 5:0 Punkte ausgebaut werden konnte.

Das spannendste und für die Zuschauer attraktivste Spiel fand dann im mittleren Mannschaftsdrittel statt. Gilbert Sunico traf auf den Leverkusener Hofmann, der sich schon im Doppel als ein kompromissloser Angriffsspieler präsentiert hatte. Die ersten beiden Sätze wurden erst in der Verlängerung mit 10:12 und 12:10 Bällen aus der Sicht von Gilbert Sunico entschieden.

Und genauso knapp ging es in der Partie auch weiter. Mit zweimal 11:9 Bällen sicherte der Leverkusener für sein Team den ersten Punkt, der zwar nicht unverdient erschien, aber auch mit Glück zustande kam. So wurde z.B. der Matchball durch einen von Gilbert Sunico nicht mehr zu erreichenden Netzball verwandelt. Dass dieser Punktgewinn allerdings der Ehrenpunkt für die Leverkusener Mannschaft sein sollte, ahnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand.

Doch in den nächsten Einzelbegegnungen dominierten Michael Zaboura, Stephan El Faramawy und Josef Hilgers und vergrößerten den Vorsprung auf 8:1 Punkte. Den Schlusspunkt unter eine dann doch recht einseitige Partie setzte  Peter Koelen, der seine Einzelbilanz damit auf stolze 18 Siege bei nur zwei Niederlagen ausbaute.

Im letzten Meisterschaftsspiel der Hinrunde treffen die Werdener auswärts auf die Mannschaft aus Ratingen, die mit einem Punktestand von 15:5 auf dem dritten Tabellenplatz rangiert. Falls den Werdenern ein Sieg gelingen würde, würden sich die Hoffnungen auf das Erreichen der Aufstiegsrelegation erheblich vergrößern.   


2. Mannschaft weiter auf Erfolgskurs

Überraschend deutlich gewann das Werdener Kreisligateam beim Tabellenvierten SV Moltkeplatz. Begünstigt wurde der Werdener Erfolg allerdings durch den Umstand, dass der Gastgeber mit Ersatz antreten musste. Trotzdem dokumentiert der 9:0 Sieg der Werdener die geschlossene Mannschaftsleistung. Imponierend ist vor allem die bisher erreichte Doppelbilanz: 20 Siegen stehen nur fünf Niederlagen gegenüber, wobei die Doppelkombination Markus und Matthias Isenberg noch ungeschlagen ist.

Mit nunmehr 14:2 Punkten steht die Mannschaft punktgleich mit den Teams von MTG Horst und Franz-Sales-Haus an der Tabellenspitze. Im letzten Vorrundenspiel treffen die Werdener auf die Mannschaft von DJK Stadtwald, die sich in den vergangenen Jahren immer als unangenehmer Gegner für die Werdener erwiesen hat.


4. Mannschaft verliert Anschluss

Beim Tabellenzweiten VfB Frohnhausen bekam das Werdener Team deutlich seine Grenzen aufgezeigt. Nach drei verlorenen Eingangsdoppeln dominierten die Gastgeber auch in den Einzelbegegnungen. Lediglich Hans Werner Isenberg (2) und Reiner Trösch sorgten für Erfolgserlebnisse auf Werdener Seite. Bei nunmehr 8:6 Punkten und dem 4. Tabellenplatz kann nur noch ein gesicherter Mittelfeldplatz die Zielsetzung sein.


Schüler bestätigen gute Trainingsleistungen

Dass sich ein intensives und kontinuierliches Training auch in positiven Meisterschaftsergebnissen niederschlägt, bewiesen die Werdener Schüler bei ihrem hohen 9:1 Sieg gegen die Schülermannschaft von ESV Grün-Weiß Essen. Fabian und Marcel Isenberg, Paul Duvenkamp und Lukas Kunze zeigten bei ihren Doppel- und Einzelbegegnungen sehr erfreuliche Leistungen.

Die Jugend- und die 3. Herrenmannschaft hatten spielfrei.