Anzeige

 

Michael Zaboura zum ersten Mal Vereinsmeister des TTC Werden

Auch im Doppel keine Titelverteidigung

Die diesjährigen Vereinsmeisterschaften standen unter dem Stern der Überraschungen. Unerwartete Siege und unerwartete Niederlagen prägten das Bild, die Leistungsdichte ist größer geworden und die Leistungsunterschiede der Akteure kleiner.

Traditionell begannen die Vereinsmeisterschaften am Freitagabend mit der Doppelkonkurrenz, in der acht Paarungen um den Titel kämpften. Nach den Spielen in zwei Vierergruppen im System „Jeder gegen Jeden“ wurden die Halbfinalbegegnungen mit den Erst- und Zweitplatzierten der Gruppen ausgetragen, wobei sich die Favoriten Hilgers/Kleinsimlinghaus deutlich und Sunico/Müller ganz knapp durchsetzten.

In einem sehr sehenswerten Finale mit hervorragenden Ballwechseln dominierte das druckvolle Topspinspiel von Gilbert Sunico und Martin Müller, die mit 3:1 Sätzen gewannen und damit die Titelverteidiger ablösten. Dritte dieser Konkurrenz wurde das dritte Doppel der ersten Mannschaft, El Faramawy/Zaboura, die gegen Henke/Arnhold die Oberhand behielten.

Während die Doppelkonkurrenz eindeutig von den Doppeln der 1. Mannschaft bestimmt wurde, spielten sich in der Einzelkonkurrenz auch die Akteure der der 2. Mannschaft in den Vordergrund. So gewann z. B. schon in den Platzierungsspielen für das „Doppel-ko-System“ Markus Isenberg mit 3:2 Sätzen gegen Andreas Kleinsimlinghaus. Für eine noch größere Überraschung sorgte Peer Heppekausen in den zweiten Spielen der Hauptrunde, als er sensationell mit 3:0 Sätzen gegen den Topfavoriten und Titelverteidiger Gilbert Sunico gewann, danach jedoch durch Josef Hilgers bezwungen und in die Trostrunde verwiesen wurde.

Neben Josef Hilgers, der auch Stephan El Faramawy bezwang, setzte Michael Zaboura die Akzente in der Hauptrunde, als er nacheinander gegen Andreas Kleinsimlinghaus und Martin Müller gewann. So mussten in der Trostrunde vor allem Gilbert Sunico und Andreas Kleinsimlinghaus eine Vielzahl an Spielen bestreiten, wobei Gilbert Sunico u. a. seine Mannschaftskollegen Martin Müller und Stephan El Faramawy aus dem Wettbewerb warf, Andreas Kleinsimlinghaus sich gegen die starken Akteure der zweiten Mannschaft, Matthias und Markus Isenberg und Peer Heppekausen durchsetzte. Bei dem anschließenden Aufeinandertreffen der beiden war Gilbert Sunico der eindeutig stärkere.

Michael Zaboura - zum ersten Mal Vereinsmeister im Einzel. Zusätzlich erreichte er zusammen mit Stephan El Faramawy den 3. Platz im Doppel.
Michael Zaboura - zum ersten Mal Vereinsmeister im Einzel. Zusätzlich erreichte er zusammen mit Stephan El Faramawy den 3. Platz im Doppel.

Im letzten Spiel der Hauptrunde, einem der attraktivsten und spannendsten Begegnungen überhaupt, gewann Josef Hilgers knapp gegen Michael Zaboura, der sich dadurch aber nicht entmutigen ließ und im Endspiel der Trostrunde Gilbert Sunico ausschaltete. So musste er allerdings als Sieger der Trostrunde zweimal gegen Josef Hilgers, den Sieger der Hauptrunde, gewinnen, um Vereinsmeister zu werden. Die allermeisten Zuschauer jedoch erwarteten noch einmal einen weiteren Vereinsmeistertitel durch Josef Hilgers, der eigentlich alle Vorteile auf seiner Seite hatte. Doch es kam ganz anders, als alle sich das vorgestellt hatten. Michael Zaboura gewann die erste Begegnung überraschend deutlich mit 3:0 Sätzen, sodass die zweite Begegnung der beiden über den Vereinsmeistertitel entscheiden musste.

Und obwohl Josef Hilgers jetzt etwas besser ins Spiel fand, einen 0:1 Satzrückstand ausgleichen konnte, kehrte die ihn sonst auszeichnende Spielsicherheit nicht zurück. So endete die Vereinsmeisterschaft mit einem Ergebnis, auf das vorher niemand gewettet hätte. Michael Zaboura spielte durchgehend auf einem hohen Niveau und wurde somit auch verdient und erstmalig Vereinsmeister des TTC Werden und verewigte sich so auf dem seit dem Jahr 1948 ausgespielten Vereinspokal.