Anzeige

 

TTC Werden I: hart erkämpfter Sieg

Doppelstärke gibt den Ausschlag

Das hatten sich die Werdener Tischtennisspieler und die Zuschauer eigentlich anders vorgestellt. Statt eines klaren Erfolgs gegen den Tabellenletzten dauerte es etwas über drei Stunden, ehe sich die Akteure aus Winz-Baak geschlagen geben mussten. Der Heimnimbus hat allerdings gehalten. Von den sechs Partien der Hinserie in Werden wurde nicht eine einzige verloren, drei Siege und drei Unentschieden wurden erreicht.

Obwohl alle drei Eingangsdoppel gewonnen wurden, konnte man erahnen, dass es kein einfacher Spielabend werden würde. Sowohl Hilgers/Kleinsimlinghaus als auch El Faramawy/Zaboura setzen sich erst im Entscheidungssatz durch. Und knappe Entscheidungen gab es auch weiterhin. Allein vier der sechs ersten Einzel mussten in den Entscheidungssatz.

Während die Werdener im oberen und mittleren Paarkreuz jeweils unentschieden spielten, verkürzten die Gäste den Dreipunkterückstand durch zwei Siege im unteren Mannschaftsdrittel, so dass sie zur Hälfte der Einzel nur noch mit 4:5 Punkten zurücklagen und hofften, zum ersten Mal in der Hinserie zum Schluss nicht mit leeren Händen dazustehen. Doch auf Gilbert Sunico und seinen Doppelpartner war an diesem Spielabend Verlass.

Mit dem Gewinn ihres Doppels und mit jeweils zwei Einzelsiegen sorgten sie allein für fünf Punkte. Trotzdem lagen die Werdener vor Beginn der zweiten Einzel im unteren Paarkreuz nur mit 7:6 Punkten in Führung. Doch Michael Zaboura und Andreas Kleinsimlinghaus, die ihre ersten Einzel verloren hatten, kamen mit ihren zweiten Gegnern viel besser zurecht und ließen ihnen in drei bzw. vier Sätzen keine Siegchancen. „Der Sieg der Werdener ist verdient, wobei wir hervorragende Gegenwehr geleistet haben“, fasste der Mannschaftsführer aus Winz-Baak den Spielabend zusammen.

Mit nunmehr 11:9 Punkten liegen die Werdener im Mittelfeld der Tabelle. Zum letzten Spiel der Hinserie treten sie beim Tabellenführer Germania Wuppertal an, wo sie nur positiv überraschen können.


Hohe Niederlagen für zweite und dritte Mannschaft

Im Auswärtsspiel gegen den Tabellenzweiten Post Telekom Essen waren die Werdener in den Eingangsdoppeln und in den nachfolgenden Einzeln chancenlos. Lediglich Wilfried Arnhold und Christoph Ollenik waren in ihren Einzeln erfolgreich. Zum Abschluss der Hinserie liegt die 2. Mannschaft mit 8:10 Punkten auf einem guten 5. Tabellenplatz.

Noch ungleicher als bei der 2. Mannschaft verlief die Begegnung der 3. Mannschaft gegen den Tabellenführer Franz-Sales-Haus, gegen den auf Werdener Seite auch noch vier Ersatzspieler antreten mussten. Die Höchststrafe verhinderte der in der Jungenmannschaft spielende Marco Empting, dem es als Einzigem gelang, sein Einzel zu gewinnen. Mit nur vier Pluspunkten rangiert die 3. Mannschaft auf dem drittletzten Platz und muss versuchen, in der Rückserie doch häufiger in Bestbesetzung anzutreten.