Anzeige

 

TTC Werden: erfolgreicher Saisonstart

1. Mannschaft besiegt Herne-Vöde

Im ersten Saisonspiel der TT-Landesliga startete die 1. Mannschaft mit einem Erfolgserlebnis. Gegen den Gegner der Relegationsrunde der letzten Saison, dem man damals mit 5:9 Punkten unterlegen war, gelang jetzt ein Sieg mit 9:5 Punkten. Maßgeblich am Erfolg beteiligt waren die in ihren Einzeln unbesiegten Gilbert Sunico und Michael Zaboura.

Schon in den Eingangsdoppeln deutete sich an, dass die Werdener einen guten Saisonbeginn haben könnten. Hilgers/Kleinsimlinghaus und Sunico/Müller brachten die Werdener mit 2:0 Punkten in Führung. Leider verpassten es El Faramawy/Zaboura, für einen optimalen Start der Begegnung zu sorgen, da sie knapp in fünf Sätzen unterlegen waren.

Doch im Gegensatz zum verlorenen Relegationsspiel punkteten die Werdener diesmal im oberen Paarkreuz. Gilbert Sunico ohne Satzverlust und Stefan El Faramawy bauten die Werdener Führung aus. Da man sich bei Siegen durch Josef Hilgers und Michael Zaboura im mittleren und unteren Paarkreuz jeweils unentschieden trennte, lagen die Werdener zur Hälfte der Einzelbegegnungen mit 6:3 Punkten in Führung. Die zweite Hälfte der Partie schien genau wie die erste zu beginnen. Gilbert Sunico siegte erneut ohne Satzverlust und Stefan El Faramawy schien bei einer 2:1 Satzführung und mit 6:0 Bällen für sich im vierten Satz auf dem sicheren Weg zu seinem zweiten Einzelerfolg.

Doch nach einer Auszeit seines Gegners war sein Spielrhythmus durchbrochen und sein Gegner schaffte es, den Vorsprung zu verringern, Matchbälle abzuwehren und mit 14:12 Bällen in der Verlängerung den Satz zu gewinnen. Psychologisch im Vorteil gewann er auch den fünften Satz. So war die Vorentscheidung über einen Werdener Sieg zunächst einmal verpasst. Da Josef Hilgers in einer absolut spannenden Partie das notwendige Quäntchen Glück fehlte und er im Entscheidungssatz mit 10:12 Bällen in der Verlängerung verlor, hofften die Spieler aus Herne auf eine Wende in der Begegnung.

Doch die nächsten beiden Einzel gingen wieder an die Werdener, wobei Michael Zaboura mit seinem zweiten Einzelsieg den Schlusspunkt setzte. „Wir haben einen verdienten Sieg der Werdener Mannschaft gesehen“, resümierte der Herner Mannschaftsführer den spannenden Spielabend.

Am kommenden Samstag treffen die Werdener in einem weiteren Heimspiel auf die Mannschaft aus der Nachbarstadt Velbert. Anschlag ist um 18:30 Uhr in der Sporthalle der Heckerschule, Urbachstraße.


2. Mannschaft ebenfalls mit Heimsieg

Ein erfreulicher Einstieg in die neue Saison gelang auch der 2. Mannschaft. In einer ausgeglichenen Begegnung behielten die Werdener gegen den Gast TuSEM Essen knapp mit 9:6 Punkten die Oberhand. Neben dem Gewinn von zwei Eingangsdoppeln durch Markus und Matthias Isenberg und Heppekausen/Ollenik waren vor allem Markus Isenberg und Christoph Ollenik mit jeweils zwei Einzelsiegen für das Gesamtergebnis verantwortlich. Die weiteren Einzelsiege holten Peer Heppekausen, Matthias Isenberg und Wilfried Arnhold.


4. Mannschaft ohne Punktverlust

Ein sogenannter Kantersieg gelang der 4. Herrenmannschaft, die in ihrer Spielklasse nur mit vier Akteuren antritt. Mit 8:0 Punkten kehrte sie aus Stoppenberg zurück. Hans-Werner Isenberg, Reiner Trösch, Jürgen Gövert und Oliver Kretschmann demonstrierten sowohl im Doppel als auch im Einzel ihre Überlegenheit.


Jugendmannschaft beim Spiel gegen TV Stoppenberg: (v.l.) Tamim Seleman, Vincent Galla, Christoph Wey und Eric Anhalt
Jugendmannschaft beim Spiel gegen TV Stoppenberg: (v.l.) Tamim Seleman, Vincent Galla, Christoph Wey und Eric Anhalt

Jugend erreicht ein Unentschieden

Wesentlich spannender verlief die Saisoneröffnung für die Werdener Jugendmannschaft. Nachdem sie beide Eingangsdoppel durch Wey/Anhalt und Seleman/Galla gewonnen hatte, zeigten sich die Gäste aus Stoppenberg in den Einzelbegegnungen überlegen. Christoph Wey war der herausragende Werdener Akteur mit zwei Einzelerfolgen. Da außerdem jedoch nur noch Eric Anhalt einen Einzelsieg erringen konnte, waren die Werdener Jugendlichen am Schluss mit dem 5:5 Unentschieden äußerst zufrieden.